Stromausfall

Drei Millionen Kalifornier sitzen im Dunkeln

Südkalifornien ist es am Donnerstag zu einem massiven Stromausfall gekommen. Rund 1,4 Millionen Haushalte wurden nicht mehr mit Elektrizität versorgt. Ursache sei die Beschädigung einer Hochspannungsleitung.

Ein schwerer Stromausfall hat am Donnerstag weite Teile des westlichen Grenzgebiets zwischen den USA und Mexiko lahmgelegt. Fast sechs Millionen Menschen waren zeitweise ohne Strom.

Im US-Staat Kalifornien waren rund um San Diego drei Millionen Menschen betroffen und in Orange County mehrere Hunderttausend. 2,5 Millionen Menschen waren in den nordmexikanischen Städten Tijuana und Mexicali ohne Elektrizität. Im US-Staat Arizona fiel bei rund 200.000 Menschen der Strom aus.

In den USA wurden zwei Atomkraftwerke vom Netz genommen, nachdem die Elektrizität abgefallen war. Für die Öffentlichkeit und die Arbeiter habe keine Gefahr bestanden, teilten die Behörden mit.

Alle Flüge vom Flughafen San Diego wurden gestrichen und die Polizeiwachen schalteten Notstromaggregate an, um Notrufe entgegen nehmen zu können. Nach dem Ausfall der Klimaanlagen litten die Menschen in der Region vor allem unter der großen Hitze. „Es fühlt sich an, als wärest du in einem Ofen und könntest nicht entkommen“, sagte die Sprecherin der Wasserwerke im Osten Kaliforniens, Rosa Maria Gonzales.