US-Ostküste

Nach Hurrikan "Irene" braut sich "Katia" zusammen

Die Lage an der US-Ostküste nach "Irene" hat sich nicht entspannt: Viele Ortschaften sind von der Außenwelt abgeschnitten. Der nächste Hurrikan droht.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

An der Ostküste der USA kämpfen auch drei Tage nach dem Durchzug des Tropensturms "Irene" noch immer zahlreiche Gemeinden mit den Folgen der Naturkatastrophe.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Die US-Nationalgarde hat in Vermont nach dem Durchzug des Sturms "Irene“ entlegene Ortschaften mit Hubschraubern versorgt. Dutzende Orte waren nur aus der Luft zu erreichen, weil Straßen überspült und Brücken von den Wassermassen weggerissen wurden. In Vermont fiel bis zu 28 Zentimeter Regen. Häuser wurden aus ihrem Fundament gerissen und Bäume entwurzelt. Bei dem Unwetter kamen in Vermont mindestens drei Menschen ums Leben.

"Es kam so schnell und der Schaden ist so groß“, sagte die Direktorin des Freizeitzentrums in Newfane, Gail Devine. Die Hubschrauber der Nationalgarde brachten Lebensmittel und Wasser in die betroffenen Ortschaften.

Die Gegend sei bergig, daher gebe es nicht überall Möglichkeiten zum Landen, erklärte ein Sprecher der Rettungsdienste, Mark Bosma. In den Orten fielen Telefon- und Internetverbindungen aus.

In Rochester standen die Menschen vor einem Supermarkt Schlange. Ein Bewohner, Liam McKinley, sagte per Mobiltelefon, die Restaurants und auch der Supermarkt verteilten Lebensmittel, um sie nicht verderben zu lassen. McKinley erklärte, die Behörden hätten die Menschen rechtzeitig gewarnt. „Aber wir haben das glaube ich hier in Vermont nicht erwartet und uns nicht darauf vorbereitet“, sagte er. „Wir haben die Warnungen gehört, aber wir haben sie einfach nicht ernst genommen.“

Mehr als 2,5 Millionen Menschen ohne Strom

In Kanada wurde noch ein Autofahrer vermisst, nachdem zwei Autos nordöstlich von Montreal vom Wasser mitgerissen worden waren. In der Region von North Carolina bis Maine waren am Dienstag noch immer mehr als 2,5 Millionen Menschen ohne Strom.

Im Atlantik gewann unterdessen der Tropensturm „Katia“ an Kraft und könnte sich Vorhersagen zufolge bald zu einem Hurrikan entwickeln. Am späten Dienstag erreichte der Tropensturm Windgeschwindigkeiten von 97 Kilometern pro Stunde und befand sich rund 1420 Kilometer westlich der Kapverdischen Inseln.

Der Meteorologe Michael Brennan sagte, der Sturm könnte die Karibik treffen. Noch sei jedoch nicht abzuschätzen, ob er auch die USA erreichen könnte.