Hurrikan

"Irene" treibt New York in Ausnahmezustand

Ausnahmezustand im Big Apple. New Yorks Flughäfen schließen, Bahn- und Busverkehr werden eingestellt. Und das alles, obwohl sich der Hurrikan "Irene" auf seinem Weg zur Ostküste bereits abgeschwächt hat. Für Samstag wurden alle Flüge von Berlin nach New York gestrichen

Hunderttausende New Yorker wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Bürgermeister Michael Bloomberg räumte allerdings ein, die Behörden könnten die Menschen nicht zwingen. „Wir haben einfach nicht genug Personal, um von Tür zu Tür zu gehen und die Leute aus ihren Wohnungen zu ziehen“, sagte er. „Niemand wird eine Strafe zahlen müssen. Niemand wird ins Gefängnis gehen. Aber wenn Sie sie nicht daran halten, werden möglicherweise Menschen sterben.“

US-Präsident Barack Obama verkürzte seinen Urlaub um einen Tag und kehrte am Freitagabend nach Washington zurück. Noch von der Insel Martha's Vineyard aus forderte er die Menschen auf, den Anordnungen der Behörden Folge zu leisten. „Ich kann das nicht genug betonen: Wenn Sie sich auf dem erwarteten Weg des Hurrikans befinden, müssen Sie jetzt Vorkehrungen treffen“, sagte er.

Flughäfen für ankommende Passagiermaschinen geschlossen

Die fünf größten Flughäfen im Großraum New York sollten ab Samstagmittag für ankommende Passagierflugzeuge geschlossen werden. Von der Regelung betroffen, die für Inlandsflüge als auch internationale Flüge gilt, ist auch der JFK-Flughafen in New York. Der Betreiber der Flughäfen, die Hafenbehörde von New York und New Jersey, erklärte, die Maßnahme werde getroffen, um ein Chaos zu vermeiden.

Hurrikan „Irene“ wirbelte auch in Deutschland die Flugpläne durcheinander: Die Deutsche Lufthansa annullierte für den (heutigen) Samstag vier geplante Flüge vom Frankfurter Airport zu den New Yorker Flughäfen JFK und Newark, wie ein Sprecher der Flughafengesellschaft Fraport sagte. Ab 18.00 Uhr habe die Deutsche Flugsicherung alle Flüge von deutschen Flughäfen nach New York untersagt. Auch in Berlin sind am Samstag angesichts des an der US-Ostküste erwarteten Hurrikans die beiden Direktflüge nach New York gestrichen worden. Für Sonntag sei noch keine Entscheidung gefallen, sagte der Sprecher der Berliner Flughäfen, Ralf Kunkel, am Samstag. Passagiere sollten sich wegen näherer Informationen direkt an die Airlines wenden. Dabei handelt es sich um Delta und Continental.

US-Experten befürchten Milliardenschäden durch Hurrikan „Irene“

Die Ostküste der USA gehört zu den wirtschaftlich aktivsten Regionen des Landes. Mehr als 50 Millionen Menschen wohnen in Ballungsräumen wie New York und Washington. Die Preise für Immobilien mit Blick auf den Atlantik schlagen alle Rekorde. In genau dieser Region wird nun der Hurrikan „Irene“ mit Windgeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde erwartet. Experten rechnen mit Schäden in Milliardenhöhe.

Wie groß der wirtschaftliche Schaden tatsächlich ausfällt, dürfte von verschiedenen Faktoren abhängen: das Ausmaß des Hurrikans, der Ort, an dem er erstmals auf Land trifft und die Geschwindigkeit, mit der er von da an über die Küste hinweg weiterziehen wird. Doch unabhängig davon, wo und wie genau „Irene“ zuschlagen wird – die Folgen dürften in jedem Fall verheerend sein.

psavbig

Ein Computermodell des Umweltwissenschaftlers Roger Pielke von der Universität von Colorado und des Katastrophen-Versicherers ICAT hat den potenziellen Schaden des Hurrikans auf 4,7 Milliarden Dollar (3,26 Milliarden Euro) berechnet. Als Ausgangsdaten wurden die Werte von 27 vergleichbaren Stürmen seit 1913 herangezogen, einschließlich der dabei erfolgten Zerstörung von Häusern, Autos, Infrastruktur und anderer Besitztümer durch Wind oder durch Überflutung. Nicht eingerechnet sind die indirekten finanziellen Schäden etwa durch längere Schließung von Geschäften und Restaurants oder durch gestrichene Flüge.

Der Statistiker Nate Silver, der seine Daten in einem Blog der „New York Times“ darlegte, geht im schlimmsten Fall – das heißt, falls „Irene“ mit 160 Stundenkilometern direkt über Manhattan herziehen sollte – von einem Schaden in Höhe von bis zu 35 Milliarden Dollar (24,3 Milliarden Euro) aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies eintrifft, ist eher gering. Doch auch wenn „Irene“ in 80 Kilometern Entfernung vorbeiziehen sollte, wäre Silvers Berechnungen zufolge noch immer mit etwa 10 Milliarden Dollar (6,9 Milliarden Euro) Schaden zu rechnen.

"Long Island Express“ zerstörte 8.900 Häuser

Einen Anhaltspunkt für das mögliche Ausmaß der Katastrophe bietet der als „Long Island Express“ in die Geschichte eingegangene Sturm aus dem Jahr 1938. Die Windgeschwindigkeit lag damals ebenfalls bei etwa 160 Stundenkilometern, von New York aus zog der Sturm an der Küste Neuenglands entlang und zerstörte 8.900 Häuser. Heute befinden sich in der Region jedoch deutlich mehr Gewerbegebiete und vor allem luxuriöse Küstenvillen als noch vor gut 70 Jahren.

Sollte „Irene“ eine ähnliche Route nehmen wie damals der „Long Island Express“, dann würde der Schaden nach Schätzungen des Versicherers ICAT diesmal bei 46,2 Milliarden Dollar (32 Milliarden Euro) liegen. „Jeder will in der Nähe des Meeres wohnen“, sagt Chris Hackett von dem US-Versicherungsverband PCI. Zwei Drittel des versicherten Besitzes im Großraum New York liege unmittelbar am Wasser.

Andere Beispiele aus der Vergangenheit lassen allerdings hoffen, dass die schlimmsten Befürchtungen nicht unbedingt eintreffen müssen. Als „Gloria“ im Jahr 1985 mit 137 Stundenkilometern über die zum Staat New York gehörende Insel Long Island hinwegfegte, lag der Schaden bei 2,5 Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Euro). Der Hurrikan „Belle“ richtete bei Windgeschwindigkeiten von 145 Kilometern pro Stunde im Jahr 1976 „nur“ 570 Millionen Dollar (395 Millionen Euro) Schaden an.

Ostküste stellt 16 Prozent der US-Wirtschaft

Doch auch wenn der Schaden durch „Irene“ vergleichsweise gering bleibt, dürften die wirtschaftlichen Auswirkungen landesweit zu spüren sein. Die Ballungsräume New York, Philadelphia, Boston, Baltimore und Washington stehen nach Angaben der Ratingagentur Moody's für 16 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung der USA und für 14 Prozent der landesweiten Arbeitsplätze. „Wenn der Schaden groß wird, und die Produktion für mehrere Tage unterbrochen ist, dann wird sich das maßgeblich in den Wirtschaftszahlen für August niederschlagen“, sagt der Moody's-Analyst Ryan Sweet.

Zugleich erwartet Sweet allerdings, dass ein solcher Schaden schnell wieder ausgeglichen wäre. In den folgenden Monaten würde vor allem die Bauwirtschaft zusätzliche Aufträge erhalten und Konsumenten würden verstärkt in die Geschäfte ziehen, um zerstörte Güter zu ersetzen. Die Erwartungen für das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal werden Sweet zufolge daher vorerst nicht geändert. Vorerst – denn nach dem Wochenende könne dies natürlich alles ganz anders aussehen.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen