Niederbayern

Förster entdeckt Skelett von erfrorenem Trinker

In Niederbayern hat ein Förster im Wald einen unheimlichen Fund gemacht. Er entdeckte das Skelett eines Mannes, der sich offenbar einen einsamen Platz zum Sterben gesucht hatte.

Nach mehr als zweieinhalb Jahren sind in Niederbayern die sterblichen Überreste eines 28-Jährigen Berliners entdeckt worden. Wie die Polizei in Straubing berichtete, entdeckte ein Förster bei Lindberg (Landkreis Regen) das Skelett des Mannes.

Er hat sich vermutlich bereits Anfang Januar 2009 im Bayerischen Wald umgebracht.

Die Knochen des 28-Jährigen lagen auf einer größeren Fläche in abwegigem Gelände. Auch der Rucksack, die Geldbörse und der Personalausweis des Mannes wurden gefunden.

Bereits 2009 hatte die Polizei nach dem Berliner in Niederbayern gesucht.

Die Ermittlungen ergaben nun, dass der 28-Jährige sich wohl vorsätzlich betrank und dann abseits der Wanderrouten erfror.

( dpa/sara )