Hamburg

Mann bei Schießerei lebensgefährlich verletzt

Bei einer Schießerei sind drei Männer in Hamburg zum Teil schwer verletzt worden. Ein 27-Jähriger wurde mit einer Schussverletzung in der Brust aufgefunden.

Ein 27-Jähriger ist bei einer Schießerei in Hamburg lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann wurde am Samstagnachmittag in der Siedlung Neuwiedenthal im Stadtteil Hausbruch in der Brust getroffen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Er ist mittlerweile außer Lebensgefahr. Zwei weitere Männer wurden ebenfalls angeschossen. Ein 24-Jähriger erlitt einen Beckendurchschuss, ein 47-Jähriger wurde am Unterschenkel getroffen.

Zeugen hatten Schüsse gehört und die Polizei alarmiert. Eine rasche Fahndung nach den Tätern blieb jedoch erfolglos.

Nach bisherigen Erkenntnissen waren die drei Männer mit einem Auto auf den Parkplatz eines Supermarktes gefahren, um dort einzukaufen. Dort sollen sie von einem bislang unbekannten Mann angesprochen und aufgefordert worden sein, ihm in eine nahe gelegene Straße zu einem Gespräch mit einem weiteren Mann zu folgen. Dort soll dann wenig später sofort das Feuer auf die Männer eröffnet worden sein.

Zeugen berichteten den Ermittlern von einem silbernen Kombi mit einem Hamburger Ausfuhrkennzeichen. Darin soll mindestens einer der Täter geflohen sein. Vergeblich fahndete die Polizei mit mehreren Funkstreifenwagen und einem Polizeihubschrauber nach den Schützen.

Die Opfer selbst konnten laut Polizei bislang nur kurz befragt werden.

Ein Zusammenhang zur tödlichen Schießerei in Hamburg-Barmbek gilt laut Polizei nach ersten Erkenntnissen als unwahrscheinlich, ebenso wenig seien Milieubezüge erkennbar. Bei dem Schusswechsel vor einem Lokal waren in der Nacht zum Donnerstag zwei Männer ums Leben gekommen.