Nordseeinsel Sylt

300 Menschen flüchten vor Gas-Leck in Haus

Großeinsatz für die Feuerwehr auf Sylt: Bagger beschädigten eine Gasleitung, hunderte Anwohner mussten in Sicherheit gebracht werden.

Rund 300 Menschen sind wegen einer beschädigten Gasleitung auf der Nordseeinsel Sylt zwischenzeitlich evakuiert worden. Bei Baggerarbeiten in einem Wohngebiet in Tinnum war ein Leck an einer Gasleitung entstanden.

In einem Umkreis von 1000 Metern mussten daraufhin Anwohner in Sicherheit gebracht werden. Betroffen waren auch ein Kindergarten und eine Grundschule, wie die stellvertretende Ordnungsamtsleiterin der Gemeinde Sylt, Gabriele Gotthardt, sagte.

Verletzt wurde niemand. Den Evakuierten wurde zunächst eine Halle am Flughafen als Unterkunft zur Verfügung gestellt, sie konnten aber inzwischen in ihre Häuser zurückkehren. Das austretende Gas ließ die Feuerwehr abbrennen. Gebäude wurden bei dem Vorfall nicht beschädigt die Reparaturarbeiten an der Gasleitung dauern noch an.