Rotlicht-Milieu

Zwei Tote nach Schießerei vor Hamburger Lokal

Bei einer Schießerei in Hamburg sind in der Nacht zu Donnerstag zwei Männer erschossen worden. Die Opfer wurden kurz nach Mitternacht im Stadtteil Barmbek gefunden - möglicherweise handelte es sich um einen Streit im Rotlicht-Milieu.

Foto: © Michael Arning

Bei einer Schießerei vor einem Hamburger Lokal ist ein 30-Jähriger in der Nacht zum Donnerstag durch mindestens einen Schuss getötet worden. Ein 28-Jähriger wurde lebensgefährlich verletzt. Er wurde im Krankenhaus notoperiert, erlag jedoch später seinen Schussverletzungen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte.

Die von mehreren Zeugen alarmierten Polizisten konnten noch am Tatort einen 31 Jahre alten Tatverdächtigen festnehmen. Er soll im Laufe des Tages vernommen werden. Weitere sechs Personen wurden bei einem Fluchtversuch festgenommen. Sie gelten laut Polizei aber derzeit nicht als tatverdächtig.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler waren in dem Lokal mehrere Personen in Streit geraten. Die Auseinandersetzung verlagerte anschließend auf die Straße. Dabei fielen aus noch ungeklärter Ursache die Schüsse auf die beiden 28 und 30 Jahre alten Männer. Der 30-Jährige erlag noch am Tatort seinen Verletzungen.

Der festgenommene Tatverdächtige soll voraussichtlich am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden. Auch die mutmaßliche Tatwaffe sei sichergestellt worden. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind laut Polizei noch unklar.