Judy Moran

Australiens Unterweltkönigin muss 26 Jahre in Haft

Jahre lang hielt ein brutaler Bandenkrieg Australien in Atem. Dutzende Menschen starben. Unterweltkönigin Judy Moran muss nun für Auftragsmorde in Haft.

Foto: AFP

Es ist das vorläufige Ende einer blutigen Familienfehde: Für den Mord an ihrem Schwager ist die berüchtigte australische Unterweltkönigin Judy Moran zu 26 Jahren Haft verurteilt worden.

Das Gericht befand die 61-Jährige für schuldig, die Erschießung von Des „Tuppence“ Moran im Juni 2009 in einem Café in Melbourne in Auftrag gegeben zu haben. Der Mann, den sie für die Tat anheuerte, muss ebenfalls für 26 Jahre ins Gefängnis. Sie selbst diente dem Auftragskiller nach der Tat als Fahrerin, hatte aber auf unschuldig plädiert. Ein zweiter Schütze war bereits im Dezember zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Bandenkrieg diente Erfolgsserie als Vorlage

Des Moran war ein Bruder von Judy Morans Ehemann Lewis, der selbst im Jahr 2004 erschossen worden war. Laut Anklage ging dem Mord an Des Moran ein Streit um Geld voraus. Auch Judy Morans Kinder Jason und Mark kamen in dem Bandenkrieg von Melbourne ums Leben, bei dem seit seinem Beginn in den 90er Jahren etwa 30 Menschen getötet wurden. Der Bandenkrieg diente der erfolgreichen australischen Krimiserie „Underbelly“ als Vorlage.

Der Mord an Des Moran wurde am selben Tag begangen, an dem Mark Moran einige Jahre zuvor ermordet worden war. Richter Lex Lasry nannte den Mord an Des Moran „entsetzlich“. Es habe sich um ein vorsätzliches und brutales Verbrechen gehandelt.

Die Verteidigung stellte Judy Moran dagegen als Großmutter dar, die an den Unterweltverbrechen zerbrochen sei und mit Rosen im Garten und einer Tasse Kaffee ihrer verstorbenen Familienmitglieder gedenke.