Dresden

Einbrecher fleht bei Polizei um Einsperrung

Ein 39-Jähriger will in Dresden unbedingt ins Gefängnis. 14 Straftaten hat er vorzuweisen. Und ein Radio für die Zeit im Knast bringt er auch gleich mit.

Gut vorbereitet auf einen Haftantritt hat sich ein reuiger Einbrecher in Dresden bei der Polizei gemeldet und 15 Straftaten gestanden.

Der Mann bat darum, eingesperrt zu werden - und brachte gleich ein Radio für seine Zelle mit, teilte die Polizei mit. Der 39-Jährige gab zunächst einen Einbruch in einen Blumenladen und ein Büro zu.

Dann gestand er weitere 14 Taten: Er hatte es seit Dezember auf Wohnungen, Büros und Geschäfte abgesehen.

Für seine Beichte am Montag verlangte der Dresdner ausdrücklich nach einem Kriminalisten, den er aus früheren Ermittlungen gegen sich kannte. Die Polizei hat gegen den Mann Haftbefehl erlassen, er sitzt jetzt – wie gewünscht – im Gefängnis in Dresden.