Fulda

Teenager bei Autokauf mit mehreren Schüssen getötet

Zwei Schüsse waren tödlich: Ein 17-Jähriger hatte übers Internet einen Autokauf verabredet. Der angebliche Verkäufer erschoss ihn. Es ging wohl um das Geld.

Nach den tödlichen Schüssen auf einen 17-Jährigen beim Autokauf in Fulda fehlt von dem Täter weiter jede Spur. Die Sonderkommission „Eller“ gehe davon aus, dass der etwa 40 Jahre alte Unbekannte den 17-jährigen Kaufinteressenten aus München und dessen Freund (19) bei dem Autogeschäft ausrauben wollte, sagte ein Polizeisprecher in Fulda. Es gebe keine Hinweise darauf, dass sich Täter und Opfer vor der Tat am Freitagabend kannten. „Wahrscheinlich ging er davon aus, dass der Interessent auch das Bargeld für den Kauf in der Tasche hatte“, sagte ein Sprecher der Polizei dem Münchener Merkur . Es war jedoch der begleiter, der die 15.000 Euro bei sich trugt – und der konnte flüchten.

Die beiden jungen Männer aus München hatten sich im Internet mit dem Deutschen zum Autokauf verabredet und waren mit dem Zug nach Fulda gefahren. Sie stammen aus einer rumänischen Familie und hatten im Auftrag eines verwandten Autohändlers einen VW-Bus zu einem Schnäppchenpreis kaufen wollen, wie der Polizeisprecher sagte. „Es sieht nach einem normalen Internet-Verkaufsgeschäft für Autos aus.“ Treffpunkt war ein Schnellrestaurant am ICE-Bahnhof in Fulda.

Der Täter hatte die beiden jungen Münchner von dort auf einen Parkplatz an der Fuldaer Kinderakademie gelockt, wo das Auto zu sehen sein sollte. Nachdem sie dort etwa eine dreiviertel Stunde auf den angeblichen Verkäufer gewartet hatten, zog der Mann gegen 19.40 Uhr plötzlich unvermittelt eine Pistole und schoss mehrfach auf den 17-Jährigen, wie dessen Begleiter sagte. Der Jugendliche brach schwer verletzt zusammen und starb trotz der Hilfe eines Notarztes etwa zwei Stunden später in einem Krankenhaus. Er war von mehreren Schüssen getroffen worden. Eine Kugel blieb in einem Wagen der Kinderakademie stecken.

Der 19-Jährige, der mehrere Tausend Euro für das Auto bei sich trug, konnte flüchten und die Polizei alarmieren. DerTäter entkam mit einem 5er-BMW mit Konstanzer Kennzeichen (KN). Der Kombi soll schwarz-metallic sein. Der Unbekannte ist etwa 1,86 Meter groß, schlank und hatte kurze blonde Haare.