255.000 Euro Entschädigung

Bräutigam verklagt Braut auf Schadensersatz

Wenige Stunden vor der Vermählung ließ eine Braut in Malaysia ihre Hochzeit per SMS platzen. Der Bräutigam blieb auf Kosten von circa 74.000 Euro sitzen - dafür verklagte er seine Ex-Verlobte auf Schadensersatz.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/Zentralbild

Weil seine Braut die Hochzeit nur wenige Stunden vorher platzen ließ, will ein Mann in Malaysia von ihr eine saftige Entschädigungszahlung einklagen. Der 32 Jahre alte Staatsbedienstete Mohammad Masran Abdul Rahman fordert von seiner 28-jährigen Ex-Braut Norzuliyana Mat Hassan umgerechnet 255.000 Euro, wie seine Anwältin Latifah Ariffin sagte.

Schließlich habe ihr Mandant alle Hochzeitsvorbereitungen, darunter Einladungen und Speisen für mehr als 1200 Gäste, bezahlt. „Angesichts der Absage in letzter Minute blieb er auf den Kosten für eine Hochzeit sitzen, die nie stattfand“, fügte die Anwältin hinzu.

Vergangenen Monat hatte örtlichen Medienberichten zufolge ein 30-Jähriger in Malaysia seine Ex-Verlobte auf umgerechnet 74.000 Euro Schadenersatz verklagt, weil sie ihre geplante Hochzeit eine Woche vor dem Termin per SMS abgesagt hatte. „Es sieht aus, als würden solche Ausreißer-Bräute ein Trend, aber der Schaden, den sie ihren Bräutigamen durch ihre leichtfertigen Absagen zufügen, sind enorm“, sagte die Anwältin.