Vier Jahre nach dem Massaker

Bewaffneter auf Campus der US-Uni Virginia Tech

2007 hatte ein Bewaffneter an der US-Universität Virginia Tech 32 Studenten und Beschäftigte getötet und sich anschließend selbst das Leben genommen. Jetzt wurde erneut eine bewaffnete Person auf dem Campus gesichtet.

Foto: Reuters / Reuters/REUTERS

Mehr als vier Jahre nach dem Massaker an der US-Universität Virginia Tech hat die Hochschulverwaltung am Donnerstag Alarm wegen eines weiteren möglichen Amokläufers ausgelöst. In der Nähe eines Speisesaals sei eine „bewaffnete Person“ gesichtet worden, teilte die Leitung der Universität in Blacksburg (US-Bundesstaat Virginia) auf ihrer Internetseite mit. Sie rief alle Studenten und das Personal auf, im Gebäude zu bleiben und die Türen zu verriegeln. Sicherheitskräfte seien bereits vor Ort. Nach Angaben des lokalen Fernsehsenders WSLS ertönten auch die Campus-Sirenen. Das neue Semester hat zwar noch nicht begonnen, doch finden zahlreiche Sommerkurse statt.

Im April 2007 hatte der 23-jährige Student Cho Seung Hui bei einem Amoklauf auf dem Campus 32 Menschen getötet, bevor er Selbstmord beging. Es war das schlimmste Schulmassaker in der US-Geschichte. Die Hochschule musste später 55.000 Dollar zahlen, weil sie nicht rechtzeitig vor dem Täter gewarnt hatte.