Hannover

Zehnjährige täuscht eigene Entführung vor

Ein Mädchen aus Hannover hat einen großen Polizei-Einsatz ausgelöst. Sie sagte, ein Einbrecher habe sie in seine Gewalt gebracht.

Mit einer vorgetäuschten Entführung hat ein zehn Jahre altes Mädchen in Hannover einen größeren Polizeieinsatz verursacht. Es hatte vorgegeben, am Dienstagmorgen von einem Einbrecher für kurze Zeit in seine Gewalt gebracht worden zu sein, wie die Polizei mitteilte. Am Nachmittag gab das Kind zu, die Schilderungen erfunden zu haben.

Nach den Aussagen des Mädchens war die Polizei zunächst davon ausgegangen, dass die Zehnjährige und ein weiteres Kind einen Einbrecher im Haus überrascht hatten. Dieser soll dann das Mädchen mit einem Gegenstand bedroht und mit ihm geflüchtet sein. Nach mehreren hundert Metern hatte sich das Kind angeblich befreien können.

Die Ermittler sicherte Spuren und fahndete nach dem Täter. Das Mädchen vertraute sich nach Angaben der Polizei schließlich dem Vater an, der daraufhin Entwarnung gab. Zur Motivation des Mädchens machte die Polizei keine Angaben. „Wir sind froh, dass nicht wirklich etwas passiert ist“, sagte der Sprecher.