Kohlenmonoxid-Vergiftung

Mit Grill geheizt – Kinderparty endet fast tödlich

Fast vergast: In Stuttgart ist eine Familie knapp dem Tod entkommen, nachdem sie in einer geschlossenen Garage gegrillt hat – sie wollte die Nachbarn nicht stören. Auch bei Ludwigsburg hat ein Mann fast fünf Kinder getötet, weil er die Wohnung dem einem Grill warm halten wollte. Seine Heizung war ausgefallen.

Foto: picture-alliance/ ZB / dpa

Durch einen als Heizung umfunktionierten Grill sind bei einem Kindergeburtstag in Schwieberdingen (Kreis Ludwigsburg) fünf Kinder und eine Frau verletzt worden. Die Familie wollte mit ihrer Tochter deren zehnten Geburtstag feiern. Da in der Wohnung jedoch die Heizung nicht funktionierte, hatte der Vater auf der Terrasse einen Grill angezündet und diesen zum Heizen in die Wohnung gestellt, als er nur noch Glut enthielt, teilte die Polizei in Ludwigsburg mit. Daraufhin verließ er die Wohnung.

Als die Mutter zwei Stunden später mit der Tochter und ihren fünf Geburtstagsgästen zwischen zehn und zwölf Jahren ins Kino aufbrechen wollte, klagten plötzlich alle über Atemnot und Schwindelgefühle. Grund dafür war das beim Grillen entstandene Kohlenmonoxid.

Als der Rettungsdienst eintraf, waren alle Geschädigten zwar ansprechbar, die sechs Kinder und die Mutter mussten aber trotzdem mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Der 42-jährige Vater muss nun mit einer Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung rechnen, da er den Grill in die Wohnung gestellt hat.

Weiterer Grill-Unfall

Auch in Stuttgart ist eine Familie wegen eines Grills fast ums Leben gekommen: Nach Polizeiangaben hatten zwei befreundete Familien ihren Grillabend vermutlich wegen des schlechten Wetters in die Garage verlegt. Um die Nachbarn nicht zu stören, hatten sie Fenster und Tore der Garage verschlossen. Durch das beim Grillen entstehende Kohlenmonoxid und die fehlende Belüftung stellte sich bei allen Beteiligten ein leichtes Schwindelgefühl ein, zwei der Grillfreunde wurden sogar ohnmächtig. Fünf Menschen zwischen 13 und 52 Jahren wurden verletzt.

Der 52 Jahre alte Mann konnte sie gerade noch rechtzeitig ins Freie bringen und die Rettungskräfte alarmieren. Alle fünf Personen wurden mit Verdacht auf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Krankenhaus gebracht, wie die Feuerwehr mitteilte. Drei der Verletzten mussten zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Ulm gebracht werden.