Philippinen

Kinderschänder nach Deutschland abgeschoben

14 Jahre war ein mutmaßlicher deutscher Pädophiler auf der Flucht. Der in 17 Fällen angeklagte Mann ist nun von den philippinschen Behörden abgeschoben worden.

Die philippinischen Behörden haben einen mutmaßlichen deutschen Kinderschänder abgeschoben, der nach 14 Jahren auf der Flucht im April nördlich von Manila gefasst worden war. Der 49-Jährige aus dem Raum Triberg (Schwarzwald-Baar-Kreis) sei am Montag zwei deutschen Polizisten übergeben und in ein Flugzeug Richtung Frankfurt gesetzt worden, teilte die Einwanderungsbehörde mit.

Der Mann soll im Schwarzwald-Baar-Kreis Kinder missbraucht haben und wurde in 17 Fällen angeklagt. Gegen ihn war deswegen im Jahr 1997 ein Prozess angesetzt, zu dem er nicht erschienen war. Der Verdächtige setzte sich damals ab und flüchtete später auf die Philippinen.Daraufhin hatte das Landgericht Konstanz einen Haftbefehl ausgestellt.

Der Deutsche war am 8. April in Angeles City rund 75 Kilometer nördlich von Manila festgenommen worden. Laut Landeskriminalamt in Stuttgart befasst sich das Bundeskriminalamt in Wiesbaden mit dem Fall.