Party in Durban

Charlene und Albert schlafen in getrennten Hotels

Frust statt Lust beim frischvermählten Fürstenpaar aus Monaco? Ihre Flitterwochen sollen Albert und Charlene 16 Kilometer voneinander entfernt verbracht haben.

Seit ihrer prunkvollen Hochzeit Anfang Juli in Monaco, bei der Charlene mit oft geradezu versteinerter Miene auftrat und auch Albert nicht immer sehr froh aussah, reißen die Gerüchte um Beziehungsprobleme zwischen den beiden nicht ab.

So soll Charlene vor der Hochzeit gar mehrfach versucht haben, die Flucht zu ergreifen , und sei in letzter Minute aufgehalten worden – nicht zuletzt durch einen , der sie zur Heirat geradezu gezwungen habe.

>>> Die schönsten Bilder von der Hochzeit

Nun geben die Flitterwochen des Fürstenpaares in Südafrika den Gerüchten neue Nahrung: Die südafrikanische Zeitung „ City Press “ berichtet, das Paar habe nicht wie geplant in der Präsidentensuite des Luxushotels Oyster Box in Umhlanga gemeinsam genächtigt, sondern habe nicht nur in getrennten Betten, sondern sogar in getrennten Hotels geschlafen – 16 Kilometer voneinander entfernt. Eine Hotelsprecherin habe dies der Zeitung bestätigt.

>>> So war die Hochzeit in Monaco

So habe Charlene im Hotel Oyster Box eine kleinere Suite bezogen, während Albert weiter südlich im Hilton in Durban übernachtet habe. Das Treffen mit Südafrikas Präsident Zuma, bei dem das Paar dessen etwas eigenwilligen Humor zu spüren bekam, hätten die beiden zudem in getrennten Limousinen verlassen.

Auch sei der Urlaub in Südafrika verkürzt worden, damit sich Albert in Monaco einem Vaterschaftstest unterziehen könne. Damit solle geklärt werden, ob Albert seine Frischvermählte betrogen und ein drittes uneheliches Kind gezeugt habe – was denn auch die Ursache ehelichen Ungemachs mit Charlene sei.

>>> Charlene, Albert und die Gerüchte um ein Kind