Illegale Einreise

Giftige Bananenspinne hat sich abgesetzt

Gefährliche Fracht: Von der Spinne, die in einem saarländischen Supermarkt aus einer Bananenkiste krabbelte, fehlt jede Spur. Der Laden bleibt geschlossen.

Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb / picture-alliance / dpa/dpaweb/dpa

Die Suche nach einer großen exotischen Spinne in einem Einkaufsmarkt im saarländischen Bexbach ist vergeblich fortgesetzt worden.

Der 5000 Quadratmeter große Markt samt einigen kleineren Geschäften bleibt weiter geschlossen. „Experten versuchen fieberhaft, das Tier unschädlich zu machen“, sagte ein Sprecher der Supermarktkette Real. „Die Umsatzverluste sind ärgerlich, aber das ist zweitrangig. Es geht um die Sicherheit der Mitarbeiter und der Kunden.“

Das achtbeinige, vermutlich giftige Tier saß in einer Bananenkiste und floh beim Auspacken der Früchte. Es handle sich „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ um eine giftige Bananenspinne, die bis zu 13 Zentimeter groß sein kann.

Experten des Neunkirchener Zoos und Schädlingsbekämpfer sind im Einsatz. Nach Angaben von Zoodirektor Norbert Fritsch ist das Risiko nicht zu unterschätzen, sollte es sich tatsächlich um eine Bananenspinne handeln. Ein Biss könne auch für einen gesunden erwachsenen Menschen lebensbedrohlich sein.