Kurz vor Aufklärung

Nach DNA-Probe - Festnahme im Fall Mary-Jane

Neu Entwicklungen im Fall Mary-Jane: Es wurde offenbar ein Tatverdächtiger festgenommen. Er soll aus dem Umfeld der Toten stammen und derzeit von der Polizei vernommen werden. 800 freiwillig abgegebenen Speichelproben führten wohl zu dem mutmaßlichen Täter.

Zwei Wochen nach dem gewaltsamen Tod der siebenjährigen Mary-Jane aus Zella-Mehlis ist ein Tatverdächtiger gefasst worden. Nach Informationen aus Thüringer Polizeikreisen handelt sich um einen Mann zwischen 35 und 40 Jahren. Er soll aus dem Bekanntenkreis der Familie stammen. Er werde derzeit von der Polizei vernommen und soll voraussichtlich am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden, hieß es am Freitag. Polizei und Staatsanwaltschaft haben für Samstag eine Pressekonferenz in Suhl angekündigt.

Nach Informationen des MDR führte eine der 800 freiwillig abgegebenen Speichelproben zu dem mutmaßlichen Täter. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte diese Informationen weder bestätigen noch dementieren.

Die siebenjährige Erstklässlerin war am Freitag vor zwei Wochen nach der Schule nicht nach Hause gekommen. Eine Suchaktion der Polizei blieb zunächst erfolglos. Einen Tag später fanden Wanderer die Leiche des Mädchens in einem Wald etwa 1,5 Kilometer von ihrem Wohnhaus entfer