Kanadareise

Kate und William begeistern im Cowboy-Look

Auch am letzten Tag ihrer Reise verzauberten Kate und William die Kanadier mit ihrem Charme - diesmal sogar im Cowboy-Outfit.

Bei einer Rodeo-Vorführung im westkanadischen Calgary haben sich der britische Prinz William und seine Frau Catherine ganz im Cowboy-Look gezeigt. Beide trugen bei der Show am Rande eines Regierungsempfangs am Donnerstag breitkrempige weiße Cowboyhüte, Jeans und Cowboystiefel. Kate trug eine weiße Bluse im Westernstil, William ein Karohemd. Der kanadische Premierminister Stephen Harper verglich die neuntägige Reise des britischen Prinzenpaars durch Kanada in einer Rede mit der ersten Tournee der Beatles in seinem Land: „Seit dem ersten Besuch der Beatles hat sich das Land nicht mehr derart verliebt“, sagte Harper, der selbst erklärter Beatles-Fan ist. Wo immer das Paar hingereist sei, habe es den Kanadiern den Kopf verdreht.

Bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen von Calgary schien das Prinzenpaar jedoch noch nicht so angetan von der Idee, sich im Cowboy-Outfit zu präsentieren. Das Paar lehnte es am Flughafen ab, die von Bürgermeister Naheed Nenshi überreichten weißen Cowboyhüte aufzusetzen. Erst später bei einer Rodeo-Show erschienen beide mit den Hüten auf den Köpfen.

Das royale Paar haben niemand brüskieren wollen und freue sich sehr über das Geschenk, sagte ein Sprecher der beiden, Miguel Head. Die weißen Hüte sind Calgarys Version des Stadtschlüssels und erinnern an die Cowboy-Kultur der Stadt. Vor William und Kate erhielten bereits der Dalai Lama, Prinz Philip, Prinz Andrew und Prinz Edward einen weißen Hut.

Am Freitagmorgen (Ortszeit) sollten William und Kate den Startschuss zum traditionellen Stampede-Rodeo von Calgary geben. Dabei werden Wildpferde ebenso zugeritten wie Stiere gebändigt, Kälber werden mit dem Lasso gefangen, auch Kutschvorführungen gehören zum Programm. Von Calgary aus sollte das Prinzenpaar dann zu einem dreitägigen Besuch nach Kalifornien weiterreisen.