Vergewaltigungsvorwürfe

Anwalt will im Fall Strauss-Kahn Sonderermittler

Der Jurist des Zimmermädchens wirft im Fall Dominique Strauss-Kahn der Staatsanwaltschaft Befangenheit vor und fordert einen Sonderermittler. Trotz Bemühungen der Verteidigung kündigte diese an, die Vergewaltigungsvorwürfe weiter zu untersuchen.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Im Fall des früheren IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn haben seine Anwälte und die Staatsanwaltschaft ein Treffen ohne Annäherung beendet.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Der Anwalt des mutmaßlichen Opfers von Ex-IWF-Chef Dominique Strauss Kahn hat der New Yorker Bezirksstaatsanwaltschaft Befangenheit in dem Fall vorgeworfen und die Einsetzung eines Sonderermittlers gefordert. Anwalt Kenneth Thompson machte die Ermittler am Mittwoch dafür verantwortlich, dass Zweifel an der Glaubwürdigkeit seiner Mandantin öffentlich geworden seien. Die Staatsanwaltschaft wies den Vorwurf zurück.

Die Bezirksstaatsanwaltschaft sei offensichtlich dafür verantwortlich, dass wiederholt Interna in Medien veröffentlicht worden seien, die den Ruf seiner Mandantin schädigen oder gar zur Niederschlagung der Vorwürfe gegen Strauss-Kahn dienen sollten, kritisierte Anwalt Thompson in einem Schreiben an die Ermittlungsbehörde. Die Staatsanwaltschaft habe es in dem Fall an Fairness und Unparteilichkeit mangeln lassen.

In seinem Schreiben erwähnte Thompson zudem einen „möglichen Interessenkonflikt“ in der Bezirksstaatsanwaltschaft, da eine ranghohe Mitarbeiterin der Behörde mit einem von Strauss-Kahns Anwälten verheiratet sei.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft wies die Vorwürfe zurück und lehnte es ab, den Fall abzugeben. Unterstellungen, die Ermittler seien in dem Fall befangen, seien „vollkommen unbegründet“, erklärte eine Sprecherin von Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance. Am Mittwoch hatte es ein Treffen zwischen Vertretern der Staatsanwaltschaft und Strauss-Anwälten gegeben. Anschließend hatte die Staatanwaltschaft erklärt, die Ermittlungen würden fortgesetzt. Strauss-Kahns Anwalt Benjamin Brafman zeigte sich wortkarg. „Wir hatten ein konstruktives Treffen. Das ist alles, was ich sagen werde“, erklärte Brafman vor Journalisten.

Am vergangenen Freitag hatte ein New Yorker Gericht Strauss-Kahn unter Auflagen freigelassen , nachdem Falschaussagen des mutmaßlichen Opfers ans Licht gekommen waren. Die aus Westafrika stammende Frau wirft dem französischen Politiker vor, sie Mitte Mai in der Suite eines Luxushotels in Manhattan massiv sexuell angegriffen und zum Oralsex gezwungen zu haben. Eine Grand Jury klagte Strauss-Kahn unter anderem wegen versuchter Vergewaltigung und kriminellen sexuellen Akten an. Der Franzose plädierte auf nicht schuldig, musste wegen der Vorwürfe aber seinen Chefposten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) räumen.

Inzwischen droht Strauss-Kahn auch in seiner Heimat ein Ermittlungsverfahren, nachdem eine Autorin Anzeige wegen eines sexuellen Angriffs im Jahr 2003 erstattet hat . Die Vorwürfe waren im Lichte der Ereignisse in New York erst jetzt an die breite Öffentlichkeit gekommen.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen