Oma, Enkel und Sohn vor Gericht

Klage gegen Deutschlands älteste Drogendealerin

| Lesedauer: 2 Minuten

Vor dem Landgericht Wuppertal muss sich demnächst die betagteste Drogendealerin Deutschlands verantworten. Die 85-jährige Hannelore M. soll gemeinsam ihrem Sohn Thomas und ihrem Enkel Björn seit März 2008 mit Heroin gehandelt haben und an ihrem Wohnort in Solingen verkauft haben.

Oma, Enkel und Sohn sind in dem Prozess angeklagt. Zudem gibt es noch zwei weitere Mittäter, denen ebenfalls das Verfahren gemacht wird.

Hannelore M. soll im Jahr 2008 unter Mitwirkung ihres Sohnes insgesamt 19 Fahrten in die Niederlande unternommen haben, um dort Heroin von jeweils bis zu 200 Gramm zu kaufen und nach Deutschland einzuführen, wie ein Gerichtssprecher sagte. 2009 folgten 15 weitere Fahrten – dabei reiste allerdings der Enkel Björn ins Nachbarland. Bei diesen Touren soll Rauschgift von jeweils 500 Gramm eingeführt worden sein.

In Solingen haben die Familie und ein weiterer Komplize laut Anklage das Heroin verkauft. Das Rauschgift soll Hannelore M. überdies in ihrer Wohnung gelagert haben. Auch das Geld aus den Rauschgiftgeschäften verwahrte sie in ihrer Wohnung. Bei der Abgabe der Drogen verzichtete die Seniorin zudem teilweise auf Geld und ließ sich als Gegenleistung in Haus und Garten helfen. Einen Teil des eingeführten Heroins konsumierte außerdem ihr Sohn Thomas.

Nach Angaben des Gerichts ist Hannelore M. bislang nicht vorbestraft – anders als ihr Sohn und ihr Enkel, die wegen weiterer Drogendelikte bereits einschlägig vorbestraft sind. Zum Teil hatten sie die neuen Straftaten noch während der laufenden Bewährung verübt. Als treibende Kraft der angeklagten Taten gilt vor allem der Sohn von Hannelore M..

Im vergangenen August war die Bande nach monatelanger Beschattung durch die Polizei aufgeflogen. Die Ermittler beschlagnahmten drei Kilogramm Heroin im Wert von rund 70.000 Euro.

Nach der Festnahme durch die Polizei räumte die Seniorin die ihr vorgeworfenen Taten teilweise ein. Ihr Sohn und ihr Enkel verweigern die Aussage.

Trotz ihres hohen Alters ist die Seniorin verhandlungsfähig. Der Anwalt der Frau wollte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern. Er müsse eine Erklärung mit seiner Mandantin erst noch abstimmen, sagte er. Für den Prozess sind zehn Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil soll am 31. März verkündet werden.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos
Beschreibung anzeigen