Drogenkrieg

Mexikanische Soldaten töten 15 Bandenmitglieder

Der Drogenkrieg in Mexiko eskaliert: In Zacatecas lieferten sich Soldaten und Bandenmitglieder fünf Stunden lang ein tödliches Feuergefecht.

Foto: picture alliance / landov / dpa picture alliance

Bei einem fünfstündigen Feuergefecht haben mexikanische Soldaten 15 Mitglieder einer Drogenbande getötet. Eine bewaffnete Gruppe, die wohl dem berüchtigten „Zeta“-Kartells angehöre, habe eine Armee-Patrouille im Bundesstaat Zacatecas angegriffen, teilte das Militär mit.

Die Soldaten hätten den Angriff aber zurückgeschlagen. 17 weitere mutmaßliche Bandenmitglieder seien festgenommen worden. Sechs Soldaten wurden demnach verletzt. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe der Stadt Fresnillo, wo auch die weltgrößte Silbermine des gleichnamigen Bergbaukonzerns beheimatet ist.

In der Region hatten Drogenbanden örtlichen Medienberichten zufolge wiederholt Straßen mit ausgebrannten Auto blockiert. Zacatecas wurde zuletzt immer mehr zu einem Brennpunkt des Drogenkrieges in Mexiko , in dem in den vergangenen vier Jahren mehr als 40.000 Menschen ums Leben kamen.