Albert und Charlene

Monacos Traumhochzeit startet mit Rockkonzert

Knapp zwei Monate nach der Hochzeit von Kate und William will der Zwergenstaat Monaco England mit einer eigenen Traumhochzeit Konkurrenz machen. Dafür wird die Hochzeit von Fürst Albert II. und Charlene Wittstock gleich zwei Tage lang gefeiert.

Monaco freut sich auf die Fürstenhochzeit: Fürst Albert II. von Monaco (53) und Charlene Wittstock (33) geben sich am Freitagnachmittag um 17 Uhr im Thronsaal des Fürstenpalastes das Jawort. Geleitet wird die Zeremonie von Philippe Narmino, dem Präsident des Staatsrates. Davor werden die Tore des Grimaldi-Palastes für Schaulustige geöffnet, die die Trauung über Großleinwände verfolgen können.

Nach der standesamtlichen Trauung lädt das Brautpaar in Begleitung der Brauteltern zu einem feierlichen Empfang auf dem Platz vor dem Palast. Aus diesem Anlass wurden 7618 Einladungen verschickt. Am Abend ist dann ein Konzert mit einer Lichtshow des französischen Musikers Jean Michel Jarre im Hercules-Hafen geplant.

Die Stadt hat sich bereits herausgeputzt, von zahlreichen Häusern hängen rot-weiße Flaggen. In manchen Schaufenstern stehen Puppen mit Hochzeitskleidern. Zum Auftakt der Feierlichkeiten haben die US-Nostalgierocker The Eagles am späten Donnerstagabend ein mitreißendes Konzert gegeben. Die 33-jährige frühere Olympiaschwimmerin animierte den 20 Jahre älteren Staatschef unter dem Jubel der 15.000 Konzertbesucher sogar zu ein paar Tanzschritten. Gleich zu Beginn der Gratisveranstaltung im Stadion Louis-II brachten die Eagles ihren Hit „Hotel California“ zu Gehör, gefolgt von dem Stück „Love will keep us alive“ (Liebe wird uns am Leben erhalten), das sie sehr zur Freude des Publikums dem früheren Playboy und eingefleischten Single Fürst Albert widmeten.

Rund 200.000 Besucher werden an diesem Wochenende in dem Ministaat erwartet, wenn sich die beiden zuerst standesamtlich und am Sonnabend auch kirchlich das Jawort geben. Aufgekommene Trennungsgerüchte hatte der Palast Mitte der Woche dementiert. Sie sind aber weiterhin ein beliebtes Gesprächsthema in Monaco.

Die Website hatte berichtet, dass die künftige Prinzessin in der vergangenen Woche in ihre südafrikanische Heimat zurückfliegen und die Hochzeit platzen lassen wollte. Demnach habe sie kurz zuvor Dinge aus Alberts Privatleben erfahren. Die Polizei habe sie auf Bitten des Fürstenhauses am Flughafen aufgehalten, und Albert habe einen Freund als Vermittler eingeschaltet, um sie zum Bleiben zu bewegen. Seitdem zeige sie sich nur noch selten bei familiären Treffen.

Viele stellen sich angesichts der eleganten jungen Frau die Frage: Kann Charlene dem Vergleich mit Alberts verstorbener Mutter Grace Kelly standhalten? Mehr als ein halbes Jahrhundert zuvor, am 19. April 1956, waren Alberts Eltern, Fürst Rainier III. und die US-Schauspielerin in der Kathedrale von Monaco getraut worden.

Zur kirchlichen Trauung am Samstag werden rund 3500 geladene Gäste erwartet, darunter zahlreiche Staats- und Regierungschefs und Adelige. Aus Deutschland kommt Bundespräsident Christian Wulff. Zudem haben sich Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, Schwedens König Carl XVI. Gustaf sowie Belgiens Monarch Albert II. angekündigt. Der spanische König Juan Carlos I., der britische Prinz William und seine Frau Kate, die sich gerade auf Auslandsreise befinden , sowie US-Präsident Barack Obama ließen sich entschuldigen.

Die Zeremonie wird trotzdem gut besucht sein. Neben den Königsfamilien und Staatsoberhäuptern werden auch Freunde und alte Bekannte des Brautpaares anwesend sein. Ex-Schwimmkollegin Franziska von Almsick ist eingeladen, ebenso wie Boris und Lilly Becker. Nach der Trauung am Samstag dürfen sich die Gäste auf das offizielle Hochzeitsdinner auf den Opern-Terrassen freuen. Allerdings nehmen an diesem nur 450 ausgewählte Gäste teil. Das Gala-Dinner wird kurz vor Mitternacht von einem Feuerwerk gekrönt, danach findet der Ball statt – und dieser dürfte nicht vor dem Morgengrauen zu Ende sein.