ICE-Panne

Stopp vergessen - Bahn erstattet Kunden den Fahrpreis

Wer eigentlich in Wolfsburg aussteigen wollte, musste sich bis Berlin-Spandau gedulden. Der Lokführer eines ICE fuhr im Bahnhof einfach durch. Jetzt entschädigt die Bahn ihre Kunden für die peinliche Panne.

Die Deutsche Bahn erstattet rund 25 Kunden den Preis für ihre Fahrt nach Wolfsburg, weil ihr ICE dort am Dienstagmorgen nicht gehalten hatte. Der planmäßige Stopp dort sei versehentlich gestrichen worden, erklärte eine Bahn-Sprecherin die Panne. Die Reisenden kamen wegen des Fehlers erst drei Stunden später an.

Der Zug war ohne Halt bis ins 200 Kilometer entfernte Berlin-Spandau weitergefahren. Dort mussten die Kunden in einen ICE zurück nach Wolfsburg umsteigen. Grund für die Panne sei eine "seltene Verkettung unglücklicher Umstände".

Wegen einer Verspätung konnten zwei aus Köln und Düsseldorf kommende ICE-Züge nicht wie geplant in Hamm zusammengekoppelt werden. Der pünktliche ICE wurde allein weiter nach Berlin geschickt. Für den verspäteten Zugteil musste ein eigener Fahrplan erstellt werden. "Dabei wurde dem Lokführer versehentlich eine Fahrplanvariante ohne Halt in Wolfsburg übermittelt", erklärte die Sprecherin. Der Zug rauschte zur Verblüffung der Passagiere durch die Stadt hindurch. "Die Deutsche Bahn entschuldigt sich ausdrücklich bei den betroffenen Kunden", hieß es in einer Stellungnahme.