Wetten, dass...?! auf Mallorca

Gottschalk, Diven-Bändiger in der Stierkampfarena

Thomas Gottschalk zeigt beim letzten „Wetten dass..." auf Mallorca keinerlei Abschiedswehmut. Zur Frage nach seinem Nachfolger schweigt er eisern.

Wer einen wehmütigen, oder angesichts seines bevorstehen Abschieds von „Wetten, dass..?“ einen irgendwie ergriffenen, Thomas Gottschalk erwartet hatte, kennt Thomas Gottschalk nicht. Denn der brettert, seine aufgedrehte Co-Moderatorin Michelle Hunziker auf dem Sozius seiner Harley, in das Rund des Coliseo Balear – und er ist einfach wie immer. Gewohnt souverän begrüßt er die jubelnden Fans, einige haben „Wetten, dass… Thommy bleibt?“-Schilder dabei.

Rund 9600 Zuschauer haben die warmen Steinstufen in der fast hundert Jahre alten Stierkampfarena von Palma de Mallorca Platz erklommen. Ohrenbetäubender Lärm begleitet Gottschalks rockigen Einzug. Laut geht es weiter. Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel dreht als erster Wettpate mit einem Go-Kart seine Runden.

Es folgt das gewohnte Geplänkel. Ein bisschen frech, ein bisschen auf Du und Du und vor allem hochprofessionell. Thomas Gottschalk – in seinem Sommeroutfit, wir nennen es mal ein Kurzarm-Leinen-Cape – ist in seinem Element. Die „Überraschung“, die Michelle Hunziker mit dem Publikum organisiert hat, quittiert er mit einem müden Lächeln. Die Zuschauer hatten mit bunten Schildern erst die spanische Flagge und dann das „Wetten, dass..?“ in die Ränge „gemalt“. Gottschalk sagte dazu nur: „Jetzt mal runter damit, sonst wird das hier eine Wink- und Grußveranstaltung.“

Es ist seine Sendung. Und die Gags kommen von ihm, das macht er klar. So lupft er bei Latino-Popstar und Hollywood-Diva Jennifer Lopez, die als zweiter Gast in einer Pferdekutsche vorfährt, das bodenlange Kleid mit den Worten: „Ich trage mal die Schleppe“ und kassiert dafür, fast glücklich, einen giftigen Blick.

Übrigens: Die Sängerin war ihrem Ruf als Zicke gerecht geworden. Für sie musste ein Teleprompter mit extragroßer Schrift besorgt werden. Selbstverständlich hatte sie sich auch superkurzfristig überlegt, dass sie für ihre Choreografie mehr Tänzer wollte.

Langsam sorgt die Dämmerung für ein wenig Abkühlung und der Sonnenuntergang liefert die Kulisse für das große Abschiedsspektakel. Selten wurde eine „Wetten, dass..?“-Ausgabe so neugierig erwartet wie diese. Das war so nicht zu erwarten: Die 145. Sendung, Gottschalks letzte reguläre Ausgabe am 30. April, hatte mit nur etwas mehr als sieben Millionen so wenig Zuschauer wie noch nie zuvor in der 30-jährigen Erfolgsgeschichte der Samstagabendshow.

Doch daran denkt in Palma niemand. Inzwischen sind zwei Wetten gewonnen, DSDS-Juror Dieter Bohlen sitzt mit auf der Couch, Jennifer Lopez ist in die Garderoben entschwunden, um sich auf ihren Auftritt vorzubereiten, und der Gewinner der aktuellen Staffel von „DSDS“ Pietro hat ein Duett mit der Zweitplatzierten Sarah gesungen. Schauspielerin Cameron Diaz lässt sich im Einspänner herein kutschieren. Ihre langen Beine entlocken dem Publikum ein bewunderndes Raunen. „Für mich ist das ein ganz besonderer Abend“, sagt da Gottschalk wie beiläufig. Immer wieder wandert sein Blick zu den Zuschauerrängen, die Atmosphäre in der Stierkampfarena treibt ihn vielleicht nicht zur Rührung. Aber er genießt jede Minute, soviel steht fest.

Seine prominenten Gäste hat er jederzeit im Griff. Cameron Diaz entlockt er, obwohl sie über ihren Film „Bad Teacher“ sprechen will, ein privates Geständnis zu ihrem Liebesleben: „Ich bin vergeben“, und das ist viel angesichts der Gerüchte, dass der Hollywood-Darling sich doch eigentlich vom letzten aktenkundigen Freund, Baseball-Star Alex Rodriguez, getrennt haben soll. Dieter Bohlen, der gern mal mit dem Anwalt droht, wenn es um sein Privatleben geht, spricht über die Geburt seines mittlerweile fünften Kindes vor wenigen Monaten. So etwas kann nur Gottschalk.

Durchs Publikum fliegen jetzt La Ola Wellen. 9600 Menschen sind eine Macht, wenn Gottschalk mit Heidi Klum langweiligen Smalltalk macht. Mittendrin erheben sich viele bekannte Gesichter: Wetten, dass..?-Erfinder Frank Elstner, die Volksmusikanten Marianne und Michael, Topmodel-Gewinnerin Lena Gehrke mit Fußballstar Sami Khedira, Fernsehkoch Horst Lichter und sein Kollege Tim Mälzer, Fußballtrainer Christoph Daum, Schlagersänger Nino de Angelo, Schauspieler Kostja Ullmann, Maria Furtwängler und viele mehr. Nur von La-Ola-Wellen lässt sich ein Thomas Gottschalk unterbrechen. Aber die vierte Wette wartet, der spotane Publikumswunsch, Dieter Bohlen als Showact auf der Bühne zu erleben, scheitert. The Show must go on.

J. Lo singt, Cindy aus Marzahn glitzert wie der Bühnen-Aufbau des Popstars. Bevor US-Comedian Kevin James zur Runde dazustößt, nutzt Gottschalk den Moment und organisiert sich ein Erinnerungsfoto mit La Lopez, Cameron Diaz, Heidi Klum und Michelle Hunziker. „Wer hat schon so ein Foto?“ fragt er.

Kevin James vielleicht nicht. Er muss sich mit den Annäherungsversuchen von Cindy aus Marzahn rumschlagen, hält sich aber wacker. Komiker unter sich sprechen dieselbe Sprache.

Bis viertel vor elf, inzwischen ist es dunkel geworden in Palma, kommt kein Wort über einen möglichen Nachfolger über seine Lippen. Während die italienischen Pop-Tenöre „Il Volo“ die Schnulze „O Sole Mio“ schmettern, mochte sich mancher fragen, wie es nach Gottschalk mit der Wett-Show weitergehen kann. Statt einer Antwort holt Gottschalk Frank Elstner in die Arena. Thommy selbst spielt den Wettpaten, „Wetten, dass..?“-Erfinder Frank Elstner übernimmt.

Selbstverständlich fragt der bei Thomas Gottschalk nach: „Wer wird nun dein Nachfolger?“ Aber Thommy bleibt eisern. „Der- oder diejenige weiß es ja selber noch nicht. Ich weiß es nicht. Und darf auch nichts verraten.“ Zum Spaß bringt der Moderator Dieter Bohlen als Kandidaten ins Spiel. Der Beifall ist spärlich. Hoffentlich kommt dem ZDF bis zur letzten Sendung von Thomas Gottschalk im Dezember, drei Rückblick-Shows wird er ja noch übernehmen, eine bessere Idee.