"Bauer sucht Frau"-Special

Gebratene Ameisen beim Reste-Essen mit Narumol

Beim nachweihnachtlichen Special der RTL-Kuppeldokusoap "Bauer sucht Frau" gab es ein Wiedersehen mit Narumol und Josef – dem bayerisch-thailändischen Kultpärchen.

Die Zeit "zwischen den Jahren“ – also die Tage nach Weihnachten, bevor das neue Jahr seinen Lauf nimmt, ist traditionell eine Ruhezeit zur Besinnung und zum Ausblick auf das künftige Leben. Angeblich gehen auch alle Träume in diesen Nächten in Erfüllung.

Ebenso traditionell ist in dieser Zeit das Reste-Essen: Berge von leckerem Kartoffelsalat, Bündel von feinen Würstchen, Gänsekeulen und Rotkohl, allesamt übriggeblieben von den Festtagen, warten jener Tage allerorts im Kühlschrank darauf, noch verwertet zu werden.

Und im Fernsehen genau dasselbe. Diverse Jahresrückblicke sowie das Weihnachtsprogramm sind glücklich überstanden, inklusive dem gefühligen Staffelfinale der trashigen RTL-Kuppeldokusoap „ Bauer sucht Frau “, in dem die TV-Zuschauer possierlichen Landwirten dabei zusehen durften, wie sie unbeholfen auf Brautschau gingen. Das sorgte nicht nur für Tränen der Rührung bei einigen Zuschauern und für hämisch-voyeuristisches Schmunzeln und Fremdschämen bei anderen, sondern vor allem auch für Traumquoten. Und RTL wäre nicht RTL, wenn man einem solchen Erfolg nicht noch einen deftigen Nachschlag hinterhergesendet hätte.

Einige Video-Reste vom Feste waren eben noch übrig, und in die Zeit nach dem Fest der Liebe passte das Ganze allemal – ging es doch im nachweihnachtlichen "Bauer sucht Frau“-Special um eine romantische Bilderbuch-Hochzeitsreise.

Die Flitterwochen wurden vom Traumpaar der fünften "Bauer sucht Frau“-Staffel absolviert: Der bayerische Milchbauer Josef, strenggläubiger Katholik, und die quirlige Thailänderin Narumol hatten seinerzeit das Publikum begeistert, insbesondere das nicht ganz lupenreine Deutsch der Asiatin ("Ich bin fick und fertig!“) hatte großen Anklang gefunden.

Doch bevor die beiden nun in Narumols Heimat aufbrachen, galt es zunächst, passende Reisebekleidung auszusuchen. Josefs alte Badehose wurde hierbei von Narumol gnadenlos aussortiert: "Das ist eine Opa kurze Hose!“ Anschließend gab es noch etwas Sprachunterricht: "Grüß Gott, das heißt 'sawaddi khrap'. Dankeschön, das heißt 'khop khun khrap'.“

Derart modisch und linguistisch gestählt, stand der allerersten Flugreise für den 49-jährigen Landwirt nichts mehr im Wege. In Bangkok angekommen, lernte Josef seinen Stiefsohn Jack kennen, laut Narumol ein "Reisereiter“, dann ging es zur Maniküre und Pediküre, ebenfalls eine Premiere für Josef, der begeistert schwärmte: "Jetzt bekomme ich eine Gänsehaut im Kopf!“

Beim nun folgenden Gebet in einem buddhistischen Tempel trug der katholische Milchbauer eine so bodenständige wie weltoffene Weisheit bei, die manche der vielen drögen diesjährigen TV-Diskussion zum Thema Integration durchaus bereichert hätte: "Ich hob eigentlich in Bangkok kei Kreuz gesehen oder sonst was. Sonst bet ich halt zu mein Kreuz und zu mein Gott, und da bete ich halt meine Religion zum Buddha. Ich glaub, dass des genausoviel hilft als wie unser Kreuz.“

Weniger begeistert war Josef von den gebratenen Ameisen, die er anschließend kredenzt bekam, während Narumol zunächst vor einem Ritt auf einem Elefanten zurückschreckte: "Josef, ich hab Muff!“ Dann bestieg sie aber doch noch den Dickhäuter und freute sich über dessen gut funktionierenden Stoffwechsel: "Josef kennt nur Kuhmist, ja, und jetzt er kennt auch Elefantenmist.“

Nachdem das verliebte Pärchen noch einen Tag am Meer verbracht hatte, wobei die beiden Nichtschwimmer sich allerdings nicht zu tief in die Wellen wagten, überraschte Naromol ihren Josef schließlich noch mit einem festlichen Vollmond-Dinner zu dessen 50. Geburtstag.

Feuchte Augen der Rührung bei Josef – Happy End und endgültige Abblende der diesjährigen „ Bauer sucht Frau “-Staffel, gefolgt vom Aufruf der Moderatorin Inka Bause, einsame und heiratswillige Bauern mögen sich doch für die nächste Saison bewerben. Denn "zwischen den Jahren“ ist für RTL letztlich nur "zwischen den Staffeln“.