Geldbote haut mit Transporter ab

Millionen-Dieb wird im Internet als Held gefeiert

Foto: AFP

Drei Tage nach dem spektakulären Millionenraub eines französischen Geldboten feiert die Internet-Gemeinde einen neuen Helden. Der 39-jährige Tony Musulin, der mit 11,6 Millionen Euro der Banque de France bislang spurlos verschwunden ist, wurde im Web-Sozialnetzwerk Facebook zum Star.

Gleich mehrere Fangemeinden diskutierten den Raub des Geldboten in ihren Foren. „Tony Musulin for president“ heißt eines von ihnen, in dem Kommentare zu lesen waren wie: „Mit 11,6 Millionen kann er die Krise bestimmt überstehen“.

Die Mitglieder des „Tony Musulin fan club“ feierten ihn als „Held“ für sein „gewaltloses“ Vorgehen. Und im Forum „The World is Yours: Tony Best Driver 2009“ wurde der Beutezug als „Raub des Jahrhunderts“ bejubelt.

Der Millionen-Raub ereignete sich am Donnerstagmorgen. Musulin verschwand mitsamt dem Geld und dem Transporter, während seine beiden Kollegen einen kurzen Halt bei ihrer Firma in Lyon machten.

Das Fahrzeug wurde zweieinhalb Stunden später gefunden, von dem Fahrer und der Beute fehlte jede Spur – die Polizei fand die Wohnung Musulins praktisch leergeräumt vor. Der Unverheiratete und Kinderlose hatte auch seine Papiere mitgenommen und seine Konten abgeräumt.