Australien

Feuer im Cockpit – Qantas-Airbus muss notlanden

Erneut ist eine Qantas-Maschine zur Notlandung gezwungen worden. Im Cockpit des Airbus war ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand.

Foto: picture-alliance/ dpa / picture-alliance/ dpa/AAP

Wegen eines Feuers im Cockpit ist ein Airbus der australischen Fluggesellschaft Qantas mit 158 Menschen an Bord im Cairns im Nordosten Australiens notgelandet. Wie die Airline mitteilte, war der Brand in dem A330 am Mittwoch offenbar wegen eines elektrischen Defekts im Bereich des Cockpitfensters ausgebrochen.

Die Piloten legten Sauerstoffmasken an und löschten die Flammen. Anschließend steuerten sie den nächstgelegenen Flughafen an. Verletzt wurde niemand. Die Maschine befand sich mit 147 Passagieren und 11 Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Flug von den Philippinen nach Sydney.

Wegen eines Turbinenbrandes hatte ein Qantas-Airbus A380 im November 2010 in Singapur notlanden müssen. In den Wochen darauf mussten mehrere Qantas-Jumbos aus unterschiedlichen Gründen ihren Flug abbrechen und zum Startflughafen zurückkehren. Verletzt wurde niemand.