Spanien

Pitbull beißt Dreijährigen in Teneriffa tot

Ein dreijähriger Junge ist auf Teneriffa von einem Kampfhund angefallen und totgebissen worden. Das Unglück geschah im Elternhaus des Kindes.

Foto: picture-alliance / dpa / dpa

Ein dreijähriger Junge ist auf der Kanareninsel Teneriffa von einem Kampfhund angefallen und totgebissen worden. Das Unglück geschah im Elternhaus des Kindes in der Hauptstadt Santa Cruz, wie die Presse berichtete.

Die 22-jährige Mutter hatte den Jungen auf dem Arm, als der Pitbull das Kind unvermittelt ansprang und in den Hals biss. Erst nach einiger Zeit gelang es den Eltern, das Tier von dem Kind zu lösen und einzusperren. Der Junge verlor so viel Blut, dass er wenig später im Krankenhaus starb.

Der Vater hatte den Hund erst vor wenigen Wochen in einem Tierheim adoptiert. Der Pitbull habe den Jungen vermutlich als Nebenbuhler angesehen, sagte der Tierarzt Manuel Morales.

Es ist bereits der zweite Zwischenfall dieser Art in weniger als einem Monat: Mitte Mai hatte ein Pitbull in Pontevedra im Nordwesten Spaniens einen zweijährigen Jungen totgebissen.