Kriminalität

Ehemann versteckt getötete Frau im Kofferraum

Aus Frust über eine bevorstehende Trennung hat ein 42-Jähriger seine Ehefrau getötet und im Kofferraum seines Wagens versteckt. Danach wollte sich der Leverkusener selbst umbringen. Doch die Polizei hat den Mann gerettet, weil ein Bekannter den entscheidenen Tipp gab.

Weil er mit der bevorstehenden Trennung nicht fertig wurde, hat ein 42-jähriger Mann aus Leverkusen seine 38 Jahre alte Ehefrau umgebracht und ihre Leiche im Kofferraum seines Wagens versteckt. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Die Polizei entdeckte den Mann am Donnerstagabend in der Tiefgarage seines Wohnhauses, als er sich das Leben nehmen wollte. Der schwer verletzte Mann wurde festgenommen und gestand die Tat. Ein Bekannter hatte der Polizei den entscheidenden Hinweis gegeben.

Todesursache der 38-Jährigen seien „Gewalteinwirkungen gegen den Hals“, sagte ein Polizeisprecher. Ob sie erdrosselt oder erwürgt wurde, sei noch unklar. Erste Obduktionsergebnisse würden im Laufe der kommenden Tage erwartet. In einer ersten Vernehmung hatte der Mann lediglich erklärt, seine Frau getötet zu haben, weil sie ihn verlassen wollte. Der 42-Jährige wurde in einer Klinik notoperiert. Welche Verletzungen er sich zufügte, wollte die Sprecherin nicht sagen. Inzwischen wolle der Tatverdächtige keine weiteren Angaben mehr zur Sache machen, teilte die Polizei mit. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte ist er zurzeit nicht haftfähig.

Die Polizei war am Donnerstag von einem Bekannten des Paares alarmiert worden. Der 42-Jährige hatte ihn am Donnerstagnachmittag angerufen und sich mit ihm treffen wollen, wie der 35-Jährige bei der Polizei angab. Sie seien daraufhin in einen Wald gefahren, wo sein Bekannter ihm im Kofferraum die Leiche der 38-Jährigen gezeigt habe. Daraufhin sei er weggerannt und habe die Polizei informiert.