Kriminalität

Ehemaliger OB Wiesbadens bei Überfall verletzt

Vier maskierte Täter haben bei einem Überfall auf eine Pizzeria in Wiesbaden den ehemaligen Oberbürgermeister (OB) verletzt. Achim Exner (SPD) musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Mindestens ein Täter ist mit einem Elektroschocker bewaffnet gewesen.

Foto: picture-alliance/ dpa / dpa

Der frühere Wiesbadener Oberbürgermeister Achim Exner (SPD) ist bei einem Überfall auf eine Pizzeria so schwer verletzt worden, dass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Vier mit Strumpfmasken vermummte und mit einem Elektroschocker bewaffnete Räuber hatten die Pizzeria in der Nacht zum Mittwoch überfallen und dabei Geld, Kreditkarten und Mobiltelefone erbeutet. Wie die Polizei berichtete, zwang einer der Räuber den Geschäftsinhaber, die Kasse öffnen. Ein anderer schlug dem 65- jährigen Exner mit einem noch nicht identifizierten Schlagwerkzeug auf den Kopf.

Nach Informationen des privaten Radiosenders Hit Radio FFH geht es Exner schon wieder relativ gut. „So schnell kriegt man mich nicht klein“, zitierte ihn der Sender. Auch der Geschäftsführer des Volleyball-Bundesligisten 1. VC Wiesbaden, Detlev Sieber, sieht Exner schon wieder auf dem Weg der Besserung. Der Ex-OB managt den Verein. Er wolle am Abend das Heimspiel der Frauen-Mannschaft sehen: Zu dem Bundesliga-Topspiel kommt Tabellenführer Schweriner SC, der VC Wiesbaden ist Tabellenzweiter.

Der frühere Oberbürgermeister war nach einem Bericht des „Wiesbadener Kuriers“ in der Pizzeria, als die Räuber um 0.25 Uhr das Lokal überfielen. Sie bedrohten laut Polizei den 50 Jahre alten Geschäftsinhaber, seine gleichaltrige Frau und die vier Gäste.

Sie raubten aus der Kasse und von den Gästen Bargeld, Kreditkarten und Handys und flüchteten dann zu Fuß. Die Fahndung unter anderem mit einem Hubschrauber blieb zunächst ohne Erfolg.