Schiessstand-Tragödie

Zwillinge schießen sich gegenseitig in den Kopf

Bizarrer Vorfall in einem Schießclub in den USA: Ein Schwesternpaar hat sich gegenseitig in den Kopf geschossen. Eine überlebte.

Bei Übungen in einem Schießclub östlich von Denver (US-Bundesstaat Colorado) haben sich australische Zwillingsschwestern offenbar absichtlich gegenseitig in den Kopf geschossen.

Eine der beiden 29-Jährigen war sofort tot, berichtete die Polizei. Die andere habe überlebt und werde im Krankenhaus behandelt. Offenbar hatten die Schwestern vorgehabt, gemeinsam Suizid zu begehen. Das gehe unter anderem aus den Aufzeichnungen einer Überwachungskamera hervor, die nach der Tat am Montag in dem Schießclub sichergestellt wurden.

Die Gründe sind auch nach einer zweistündigen Vernehmung der Überlebenden nicht bekannt, sagte Polizeichef Louis Perea. „Wir haben sie mehr als einmal danach gefragt, doch sie weigert sich zu antworten.“

Die beiden Australierinnen hielten sich seit fünf Wochen in den USA auf. Ihre Eltern werden nun eingeflogen, um ihre verstorbene Tochter zu identifizieren, berichteten australische Medien. In Colorado ist Selbsttötung kein Straftatbestand.