Piraterie

Öltanker vor Somalia mit Panzerfäusten angegriffen

Somalische Piraten haben im Golf von Aden einen Tanker angegriffen und gekapert, der nach Singapur unterwegs war. Das Schicksal der 29 Besatzungsmitglieder ist unklar.

Piraten haben vor der Küste Somalias einen Öltanker mit Panzerfäusten angegriffen und gekapert. Das Schiff sei auf dem Weg vom Sudan nach Singapur gewesen und im Golf von Aden entführt worden, teilte die EU-Eingreiftruppe Eunavfor mit.

Das Schicksal der 29 Besatzungsmitglieder war zunächst unklar. 17 der Seeleute stammen aus Pakistan. Der Öltanker „MV Zirku“ fährt der Mitteilung zufolge unter der Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate und ist in kuwaitischem Besitz. Auch ob das Schiff mit Öl beladen ist, war unklar. Der Sudan exportiert den Rohstoff.

Vor der Küste Somalias kommt es immer wieder zu Schiffsentführungen, um Lösegeld zu erpressen. Die schwache Zentralregierung kann die Angriffe nicht verhindern. An der Mission Atalanta der EU-Eingreiftruppe ist auch die deutsche Marine beteiligt.