Wetteraussichten

Zum Wochenende wird es wieder frostig

In den kommenden Tagen zeigt sich das Wetter alles andere als frühlingshaft. In ganz Deutschland sinken die Temperaturen.

Deutlich kühlere Luft setzt sich am Samstag in fast ganz Deutschland durch. Nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach gibt es nur am Oberrhein noch mal Temperaturwerte um 15 Grad, im Norden und Osten wird es maximal 4 bis 9 Grad. In den Früh- und Vormittagsstunden besteht vor allem im Norden und im höheren Bergland noch Glättegefahr durch überfrorene Nässe oder etwas Neuschnee.

Nach der Prognose ist wenn überhaupt nur mit leichten Regenfällen zu rechnen. Im Bergland und im Nordosten schneit es auch. Im Norden setzt sich häufiger die Sonne durch, und es bleibt dort meist trocken.

Die Tageshöchstwerte liegen um 4 Grad im Nordosten und um 13 Grad im Südwesten. Nur am Oberrhein kann es nochmals bis 16 Grad warm werden. In der Nacht zum Sonntag lockern die Wolken auf, und es bleibt trocken. Die Niederschläge ziehen sich Richtung Alpen zurück. Die Tiefstwerte liegen im Nordosten um minus 5 Grad, sonst zwischen plus 2 und minus 3 Grad.

Am Sonntag halten sich südlich der Donau dichtere Wolken, und es regnet zeitweise, im höheren Bergland fällt teilweise Schnee. Das Hoch Ortrud über Südskandinavien bringt im größten Teil des Bundesgebiets aber wieder vielfach sonniges Wetter. Die Höchsttemperaturen liegen um 8 Grad im Nordosten und 12 bis 16 Grad im Südwesten.

In der Nacht zum Montag kann es im Süden und Nordosten etwas regnen, sonst ist es gering bewölkt oder klar. Vielfach gibt es leichten Frost – nur im Süden und zur See hin bleibt es frostfrei.

Am Montag ist es wechselnd wolkig mit heiteren Abschnitten, nur am Alpenrand gibt es örtlich etwas Regen. Die Spanne der Tagestemperaturen reicht von 8 Grad im Nordosten bis zu 15 Grad im Südwesten.