Indonesien

Drei Komodowarane aus Zoo verschwunden

Drei Riesenechsen sind aus dem Zoo in Surabaya spurlos verschwunden. Die Tiere können auch für Menschen gefährlich sein.

In einem Zoo in der indonesischen Stadt Surabaya sind drei Komodowarane verschwunden. Die Riesenechsen, die in der Natur nur auf einigen kleinen Inseln Indonesiens vorkommen, seien gefährlich, sagte Zoo-Sprecher Agus Supangkat. „Wir machen uns Sorgen, wenn sie ausgebrochen sind. Sie sind gefährlich.

Junge Komodowarane wie diese klettern gerne auf Bäume und sind sehr schnell.“ Die drei Jungtiere, die zwischen einem halben und einen Meter lang sind, verschwanden dem Sprecher zufolge bereits Anfang des Monats. „Sie können von Raubtieren aufgefressen worden sein, gestohlen oder ausgebrochen“, rätselte der Zoo-Sprecher. Die Tierpfleger hätten die Echsen nicht wiedergefunden. Die Polizei ermittele.

Der Zoo in Surabaya hält rund 50 Komodowarane. Um Ausbrüche zu verhindern, wurden dem Sprecher zufolge jetzt die Bäume in deren Gehege geschnitten. Komodowarane sind giftige Raubtiere.

Im Unterkiefer der Echsen befinden sich Giftdrüsen. Wird das Opfer gebissen, erleidet es einen massiven Blutverlust, Lähmungen, Spasmen und einen Schock. Dann frisst die Echse ihre Beute auf.

Komodowarane, die auch Komododrachen genannt werden, können bis zu drei Meter lang werden.