Blindgänger

27 Wasserbomben werden in Wilhelmshaven gesprengt

Auf einer Sandbank vor Wilhelmshaven wurden 27 britische Wasserbomben gefunden. Sie können nicht entschärft werden – daher erfolgt jetzt die Sprengung.

Foto: dapd / dapd/DAPD

27 britische Wasserbomben sollen in der Jade vor Wilhelmshaven gesprengt werden. Die hochexplosiven Hinterlassenschaften aus dem Zweiten Weltkrieg seien im Rahmen der Arbeiten am neuen Tiefwasserhafen Jade-Weser-Port auf einer vorgelagerten Sandbank entdeckt worden, wie die Landesbereitschaftspolizei mitteilte.

Aufgrund der langen Liegezeit seien sie nicht zu entschärfen. Der Bereich rund um den Fundort soll für den Schiffsverkehr weiträumig gesperrt werden. Vier der Bomben sind den Angaben zufolge mit jeweils 130 Kilo Sprengstoff bestückt, die restlichen mit jeweils 80 Kilo. Ein Sprengmeister des Kampfmittelbeseitigungsdienstes werde die Bomben kontrolliert bei Niedrigwasser detonieren lassen.