Berlin-Neukölln

Mordermittlungen nach Wohnungsbrand mit drei Toten

Der Brand in dem überwiegend von Migranten bewohnten Haus in Berlin, bei dem drei Menschen starben, wurde offenbar gelegt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Nach dem Brand in einem Berliner Haus mit drei Toten ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Mordes und schwerer Brandstiftung gegen Unbekannt. Vermutlich sei das Feuer im Treppenhaus an einem dort abgestellten Kinderwagen entstanden, sagte Behördensprecher Martin Steltner.

Ob auch ein Brandbeschleuniger wie Benzin eingesetzt wurde, sei derzeit Teil der Ermittlungen. Steltner bestätigte damit Medienberichte.

Bei dem Brand am Samstagmorgen in der Sonnenallee im Berliner Bezirk Neukölln waren drei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein erst zehn Tag alter Säugling. Ein Mann hatte sich noch mit einem Sprung aus dem Fenster im ersten Stock retten wollen, starb aber wenig später an seinen Verletzungen.

Bei den Getöteten handelte es sich vermutlich um eine Familie. Die Identität der Opfer ist aber noch unklar. 18 weitere Mieter des Hauses wurden durch das Feuer verletzt.