Kurioses

Eine Polizei-Bilanz zum Schmunzeln

Dümmer als die Polizei erlaubt: Ein Drogenkonsument, der sich über die Qualität seines „Stoffs" ausgerechnet bei den Ordnungshütern beschwert, oder ein Autofahrer, der beim Pinkeln von der Brücke fällt. Bei der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hatte man allen Grund zum Schmunzeln.

In Stralsund wunderten sich die Beamten eines Polizeireviers über das Anliegen eines 35-Jährigen: Er habe gerade von einem Dealer Drogen gekauft, die aber nicht wirkten, beschwerte er sich empört. Der Mann hatte mutmaßlich recht: Ein Drogenschnelltest war negativ, die Alkoholmessung allerdings ergab 2,9 Promille.

Sehr beliebt ist bei Beamten die Kategorie „dumme Einbrecher“. So wurde ein 32-Jähriger in Rostock bei einem Einbruch im städtischen Bauamt ertappt. Dabei stellte sich heraus, dass der Ausweis des Mannes am Vortag nach einem Einbruch in einem Waschsalon gefunden worden war.

Recherchefreundlich auch dies: Drei junge Männer in Kessin machten es sich bequem und riefen nach einem Einbruch in eine Kindertagesstätte ein Taxi. Beim Einsteigen wurden sie beobachtet, Polizei stoppte das „Fluchttaxi“. Ein 34-jähriger Autofahrer stand auf der A20 bei Neukloster so lange im nächtlichen Stau, dass er es nicht mehr aushielt und pinkeln musste. Dazu wollte er über eine Leitplanke springen, doch diese erwies sich als Brückengeländer. Der Mann stürzte sieben Meter in die Tiefe – wobei er zum Glück nur einen Schock erlitt.

Am Strand von Dierhagen wollte ein 41-jähriger Dresdner seiner Freundin zeigen, was sein teurer Geländewagen alles kann, und lenkte ihn in die Fluten der Ostsee. Der Wagen blieb stecken und lief 30 Zentimeter hoch voll Wasser. Zwei Traktoren gelang es nicht, das Auto herauszuziehen, weil das Wasser die Bordelektronik störte und die Räder blockierten. Dazu gingen immer wieder Scheinwerfer, Scheibenwischer und Blinker an und aus. Erst ein Bagger konnte das Auto bergen.

In Stretense hatte ein Hausbesitzer die Schlüssel vergessen und versuchte, durch ein 30 mal 30 Zentimeter großes Kellerfenster einzusteigen. Dabei blieb der kräftige 46-Jährige stecken. Nach einer halben Stunde bemerkte dies ein Nachbar und rief die Rettungskräfte. Drei Feuerwehren und den Besatzungen von zwei Polizeiwagen gelang es, ihn aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen