Zwickau

Verbrannte Frau – mutmaßlicher Mörder gefasst

Fünf Tage nach dem Fund einer brennenden Frauenleiche ist Haftbefehl wegen Mordverdachtes gegen einen 26-Jährigen erlassen worden. Der Mann ist in Teilen geständig.

Der mutmaßliche Mörder einer 23 Jahre alten Frau aus dem sächsischen Zwickau ist gefasst. Der Mann sei dringend tatverdächtig, die 23-jährige Susann P. in der Nacht zu Samstag mit stumpfer Gewalt erschlagen zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Zwickau mit. Der Mann sei bislang aber nur in Teilen geständig. So habe er lediglich die Verbrennung der Leiche eingeräumt.

Auf die Spur des Mannes ist die Mordkommission durch einen Abgleich einer an der Leiche gefunden DNA-Spur mit dem bundesweiten Zentralregister gekommen. Bei den Ermittlungen war eine Überstimmung mit gespeicherten DNA-Spuren des Mannes entdeckt worden. Bei der anschließenden Untersuchung der Wohnung des Verdächtigen seien neben Blutspuren auch persönliche Gegenstände der Getöteten wie Kleidungsstücke und ein Ausweis gefunden worden. „Wir sind uns sicher, dass wir den Richtigen haben“, sagte der Leiter der Polizeidirektion Zwickau, Dieter Kroll.

Bei dem Verhafteten handelt es nach Polizeiangaben um einen gebürtigen Zwickauer, der als Praktikant bei einem lokalen Radiosender in Zwickau arbeitet. Er ist bereits wegen eines Brandstiftungsdeliktes im Jahr 2006 vorbestraft und steht derzeit noch unter Bewährung. Seine Daten wurden in einer Datenbank des Bundeskriminalamtes gespeichert.

Nach Angaben der Polizei haben sich der 26-Jährige und das Opfer, eine Altenpflegerin aus Zwickau, gekannt. Beide sollen sich am Samstagmorgen im Anschluss an einen Discobesuch in der Wohnung des Verhafteten getroffen haben. Dort kam es vermutlich zu dem Verbrechen.