"Popstars"

LaViVe löst sich auf - nach nur drei Monaten

Lange haben die vier Mädchen der Band „LaViVe", die im Dezember 2010 aus der Castingshow "Popstars" hervorgegangen war, nicht durchgehalten. Nach nur drei Monaten löste sich die Girlgroup wieder auf.

Foto: dpa / dpa/DPA

Das Showgeschäft kann manchmal ziemlich schnelllebig sein. Diese Erfahrung mussten nun auch Meike Ehnert (24), Katrin Mehlberg (20), Julia Köster (18) und Sarah Rensing (22) der Band „LaViVe“ machen. Die vier Mädchen, die am 9. Dezember 2010 von den Zuschauern als Sieger der Castingshow „Popstars – Girls Forever“ hervorgingen, konnten sich unter den vielen Stars und Sternchen nicht behaupten, so dass ihre gerade begonnene Musik-Karriere nun nach drei Monaten schon wieder ein jähes Ende fand. Nach Informationen der „Bild“ wurde die Gruppe am 1. März 2011 aufgelöst.

Ein spezieller Grund für das vorzeitige Aus von „LaViVe“ wurde bisher nicht genannt. Insider gehen jedoch davon aus, dass die gefloppte Single „No Time For Sleeping“, die in den Charts gerade mal auf Platz 13 landete, und auch der Misserfolg des ersten Albums „No Sleep“, das es nur auf Platz 44 schaffte, massiv zu der Entscheidung beigetragen haben, das Quartett nicht länger zu fördern. Ein offizielles Statement von der Band gibt es zu der Auflösung jedoch nicht, auf ihrer Homepage wird nach wie vor angekündigt, dass sie im April gemeinsam beim „Tigerentenclub“ auftreten werden.

Meike, Katrin, Julia und Sarah hatten sich seit dem Start der neunten „Popstars“-Staffel wacker gegen ihre Mitstreiterinnen durchgesetzt und konnten am Ende das Publikum von sich überzeugen. Anders als bisher konnten dieses Mal nämlich die Zuschauer entscheiden, wer in die Band kommen soll. Doch wie es aussieht, war die diesjährige Konstellation der Gruppe nicht wirklich glücklich gewählt, so dass die Mädchen das Gefühl, ein richtiger Star zu sein, eigentlich noch gar nicht richtig ausleben konnten.

Allerdings ist „LaViVe“ nicht die erste „Popstars“-Band, die sich im Musikgeschäft nicht behaupten konnte. Auch Gruppen wie „Overground“, „Nu Pagadie“, „Room 2012“, „Queensberry“ oder „Some & Any“ lösten sich nach nur kurzer Zeit wieder auf und verschwanden gänzlich von der Bildfläche. Glücklich schätzen konnten sich hingegen die „No Angels“, „Monrose“ oder „Bro’Sis“. Diese Bands schafften es, wenigstens ein paar Jahre zu existieren und erfolgreich Musik zu machen. Immerhin: Die „No Angels“, die noch aus der ersten Staffel von „Popstars“ stammen, ist mittlerweile als einzige Konstellation übrig geblieben. Zwar treten sie nicht mehr wie zu Anfang zu fünft auf, aber auch als Trio können sie die Menschen nach wie vor von sich überzeugen.

Von einer jahrelangen Musik-Karriere hatten wohl auch die Mädchen von „LaViVe“ geträumt. Doch wie es aussieht, gestaltet sich die Zukunft von Meike, Katrin, Julia und Sarah nun doch etwas anders, als sie es sich erhofft hatten.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.