"Zum Spass"

Teenager überlebt Sprung von Golden-Gate-Brücke

99 Prozent der Sprünge von der Golden-Gate-Brücke verlaufen tödlich. Nun überlebte ein Schüler leicht verletzt. Und redet von "Spaß"

Foto: picture alliance / Arco Images G / picture alliance / Arco Images G/Arco Images GmbH

Ein 17-jähriger Junge hat einen Sprung von der 70 Meter hohen Golden Gate-Brücke in San Francisco überlebt. Wie der "San Francisco Chronicle“ am Freitag berichtete, rettete ein Surfer den leicht verletzten Teenager aus dem Wasser. Gewöhnlich ist der Sprung von der Brücke tödlich.

Der Junge habe ihm erzählt, er sei "zum Spaß“ gesprungen, sagte der 55 Jahre alte Surfer der Zeitung. Es sei ein Wunder gewesen, dass er den Aufprall überlebte. Der kalifornische Schüler war mit seiner Klasse auf einem Ausflug unterwegs.

Nach Angaben der Polizei wurde der Vorfall auch als möglicher Selbstmordversuch weiter untersucht. Im vergangenen Jahr haben sich nach Schätzungen der Behörden 32 Menschen von dem berühmten Bauwerk in ihrem Tod gestürzt. Seit der Eröffnung der Brücke im Jahr 1937 sollen sich mehr als 1500 Menschen auf diese Weise das Leben genommen haben.

99 Prozent aller Sprünge verliefen tödlich, sagte die Sprecherin des Golden-Gate-Bezirkes, Mary Currie. Seit vielen Jahren wird der Bau einer Schutzvorrichtung diskutiert. Nach den jüngsten Plänen will die Brückenverwaltung an dem Geländer ein Fangnetz aus Stahl anbringen, das künftig Selbstmorde vereiteln soll.