Erfolgsgeschichte

Aus Döner-Königen werden Hotel-Betreiber

Mehmet Aygün gehört zu den erfolgreichsten Döner-Verkäufern Berlins. Fünf Restaurants betreibt er heute. Und der Aygün-Clan ist ins Hotelgeschäft eingestiegen, erst in der Türkei und nun auch in Berlin.

Foto: Titanic Hotel

Um die Erfindung des Döners Kebabs werden ja allerlei Geschichten gesponnen. Egal, wie das Fleisch ins Fladenbrot kam, die Karriere eines der Protagonisten wurde zur deutsch-türkischen Erfolgsgeschichte: Als Mehmet Aygün Anfang der 70er-Jahre nach Berlin kam, jobbte er zunächst als Taxifahrer und Imbiss-Verkäufer. Bald jedoch eröffnete er sein erstes eigenes Restaurant in Kreuzberg. Mittlerweile führt Aygün das "Hasir" samt fünf weiteren Filialen gemeinsam mit seinen Brüdern.

Und auch der in der Türkei gebliebene Aygün-Clan war erfolgreich und baute die Hotelkette "Titanic" auf. Jetzt steigt Mehmet Aygüns 24-jähriger Sohn Aytac ins Geschäft ein und wird Chef des ersten "Titanic"-Hotels in Berlin. Am Spittelmarkt wurde für sieben Millionen Euro ein Plattenbau entsprechend umfunktioniert. 2012 soll dem Mittelklassehotel mit 226 Zimmern ein Fünf-Sterne-Haus am Gendarmenmarkt folgen.