Farbe, Freude, Samba

Ganz Rio de Janeiro ist im Karnevalsrausch

In der brasilianischen Metropole ist die Stimmung auf dem Höhepunkt. Mit den Trommlern und Tänzern tanzten internationale Stars mit.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

In Rio de Janeiro haben die Sambaschulen ihre jährliche Karnevalsparade gezeigt.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Feuerwerk, ohrenbetäubendes Getrommel und natürlich kaum verhüllte Tänzerinnen: Der Karneval in Rio tobt. Mit dem traditionellen Umzug der Sambaschulen, die um den Titel „Champion des Karnevals“ wetteifern, begann der Höhepunkt des bunten Treibens in der brasilianischen Metropole.

Mit riesigen Prunkwagen, phantasievollen Aufbauten und aufwändigen Kostümen suchten sich die Sambaschulen zu übertrumpfen. Die ersten sechs der zwölf besten Schulen der Stadt leiteten die Parade vor 70.000 Zuschauern im Sambodrom ein, die live weltweit im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Mit begeistertem Gebrüll wurde die bunte Prozession der Schule Unidos de Tijuca empfangen, die mit einer Hommage an Hollywood ihren Championtitel vom vergangenen Jahr verteidigen wollte.

Den Anfang machte eine Gruppe von Monstern, die der amerikanischen „Sage von der schläfrigen Schlucht“ nachempfunden waren. „The Legend of Sleepy Hollow“ um einen Reiter ohne Kopf wurde zuletzt mit Johnny Depp und Christopher Walken in den Hauptrollen verfilmt. Die gruseligen Gestalten waren nur ein Teil des Umzugs von Unidos de Tijuca, die ein Budget von umgerechnet rund 3,5 Millionen Euro zur Verfügung hatte.

Zum Aufgebot gehörten zudem ein Truppe von „Freddy Kruegers“ aus der Horrorfilmreihe „A Nightmare on Elm Street“ sowie ein riesiger Pandora-Drache mit blauen Avataren nach dem Vorbild des Blockbusters von James Cameron. Am meisten Aufsehen erregte ein Hai, der mit einem lebenden Jungen im Maul aus einem Schwimmbecken auftauchte – eine Reminiszenz an „Der Weiße Hai“.

Da konnte auch Topmodel Gisele Bündchen als Venus nicht mithalten, die für die Sambaschule Unidos de Vila Isabel auftrat. Auch andere Sambaschulen setzten auf klassische Themen wie die Gottheit Neptun oder die Legende von Lady Godiva, die nackt auf einem Pferd durch das englische Coventry ritt, um ihren Mann zu überzeugen, die Steuern zu senken. Obwohl noch die anderen sechs Schulen folgen sollten, waren sich nach dem ersten Durchlauf die Medien bereits einig über den Favoriten: den Vorjahresgewinner Unidos de Tijuca. Der Gewinner des Wettbewerbs wird am Mittwoch bekanntgegeben.

Unter den rund 800.000 ausländischen Touristen, die für den Karneval nach Rio gekommen sind, war auch die kanadische frühere „Baywatch“-Nixe Pamela Anderson. „Ich liebe es. Es ist toll, es live zu sehen“, sagte die Schauspielerin auf den VIP-Rängen der Nachrichtenagentur AFP. „Es ist durchgeknallt, total verrückt“, begeisterte sich auch die britische Urlauberin Joey Whineray.

Schon am Samstag hatten knapp zwei Millionen Karnevalisten dem starken Regen getrotzt und sangen und tanzten im Zentrum von Rio zu Sambaklängen. Auch in anderen Teilen Brasiliens, einem Land mit 193 Millionen Einwohnern, steht in der Karnevalssaison für eine Woche das öffentliche Leben still. In Rio sollen rund 50.000 Polizisten für Sicherheit sorgen. In der Stadt, die als eine der gewalttätigsten des Landes gilt, finden 2016 die Olympischen Spiele statt.