Verkehrsrowdy

Schwede in Schweiz mit 290 km/h geblitzt – Auto weg

Foto: dpa-Zentralbild / dpa-Zentralbild/DPA

Von Bern nach Lausanne mit 290 km/h: Ein Schwede geriet mit seinem Mercedes AMG in eine Radarkontrolle. Jetzt droht eine drakonische Strafe.

Ein Autofahrer aus Schweden ist in der Schweiz mit einer Geschwindigkeit von 290 Stundenkilometern in eine Radarfalle gerast – und muss nun mit einer saftigen Strafe rechnen.

Dem Verkehrssünder, der mit seinem schwarzen getunten Mercedes auf einer Autobahn im Kanton Freiburg im Westen des Landes geblitzt wurde, könnte nun eine Geldstrafe von bis zu 1,08 Millionen Schweizer Franken (rund 782.000 Euro) drohen, wie ein Sprecher der schweizerischen Verkehrsbehörden, Thomas Rohrbach sagte.

Die Polizei konfiszierte deshalb nicht nur den Führerschein des 37-jährigen Schweden, sondern als Sicherheitsleistung auch den 570 PS starken Sportwagen, der einen Wert von 180.000 Euro hat.

In der Schweiz gilt auf Autobahnen ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Überschreitungen von mehr als 25 kilometern pro Stunde werden als strafbare Handlung gewertet. Im Fall des schwedischen Rasers muss deshalb ein Richter über die Höhe der tatsächlichen Strafzahlung entscheiden. Die Höhe der Strafe ermisst sich am Einkommen des Verkehrssünders.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos
Beschreibung anzeigen