11.11.

So feiert Deutschland Karneval und Fasching

Am 11.11. sind die Narren los. Bis zum Aschermittwoch Anfang März 2011 wird nun wieder geschunkelt, gefeiert und gebützt.

Foto: dpa

Helau, Ahoi und Alaaf: Deutschlands Narren haben vielerorts die fünfte Jahreszeit eingeläutet.

Unter großem Jubel starteten pünktlich um 11.11 Uhr in Mainz hunderte Narren in die Saison. Auf dem Schillerplatz am Fastnachtsbrunnen schunkelten und tanzten sich bei trübem Wetter viele bunt kostümierte Grüppchen warm. Auch in Trier, Mülheim-Kärlich und Ludwigshafen war Frohsinn angesagt.

In Mainz begann die fünfte Jahreszeit traditionell nach einem Countdown von elf bis null, dann folgten die ersten „Helau“-Rufe und das Hissen der Fastnachtsflaggen in rot-weiß-blau-gelb. Cathrin Tronser von der Garde der Prinzessin verlas das närrische Grundgesetz vom Balkon des Osteiner Hofs aus. „Man soll die Narren nicht erdulden, sondern einfach mitmachen“, heißt es darin. Die vielen Fastnachter auf dem Schillerplatz bestätigten jeden der elf Paragrafen mit einem lauten „So sei es“. Die Garde der Prinzessin feiert im kommenden Jahr ihr 125-jähriges Bestehen, der Mainzer Oberbürgermeister Jens Beutel (SPD) gratulierte dazu in Versform.

Rund um den Fastnachtbrunnen wimmelte es von Teufeln, Mexikanern, Astronauten und Cowboys. Beliebt waren erneut auch die typischen Fastnachtsfarben rot-weiß-blau-gelb. „Ich habe schon ganz gespannt auf den 11.11. gewartet“, sagte die gebürtige Mainzerin Anne Mezger. Sie habe für ihre ganze Familie Wolle gekauft und damit rot-weiß- blau-gelbe Schals gestrickt. Auch Herta Burghardt und Klaus Lindau haben ihre Verkleidung selbst gemacht. „Unser Indianerkostüm ist warm und perfekt für die Straßenfastnacht“, versichern sie. Das Motto der Mainzer Fastnachtskampagne 2011 lautet: „Egal was kommt, egal was ist, der Mainzer Narr bleibt Optimist“.

In Trier starteten die Narren mit einer großen Party auf dem Kornmarkt in die närrische Zeit. Um 11.11 Uhr wurde das Maskottchen der Trierer Fastnacht, der „Wuppdus“, erweckt und die närrischen Gesetze verkündet. „Wir freuen uns immer, wenn es nach der Sommerpause wieder losgeht“, sagte Stefan Feltes vom Präsidium der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK). Zu einer Feier mit Live- Musik wurden mehrere hundert Jecken erwartet. Der Karneval steht in dieser Saison unter dem Motto „Trier im Sternzeichen Karneval“. Bis Aschermittwoch 2011 wird das Clownsgesicht „Wuppdus“ die Fastnachter beim Helau-Rufen begleiten.

Pünktlich um 11.11 Uhr starteten auch die Karnevalisten in Mülheim-Kärlich (Kreis Mayen-Koblenz) in die „fünfte Jahreszeit“. Etwa 50 Angehörige aller närrischen Vereine der Stadt beteiligten sich am Sturm auf das Rathaus, den viele Schaulustige verfolgten. Frauen stellten dabei erwartungsgemäß die größte Abordnung, denn traditionell ist Mülheim-Kärlich eine Hochburg der Möhnen. Begleitet von Trommeln wurden beim närrischen Angriff auch Papierkugel-Kanonen abgefeuert, bis die Schlüssel der Stadt übergeben wurden. Danach wurde getanzt und geschunkelt. „Es sind sehr viele bunte Kostüme zu sehen“, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung.

In Ludwigshafen übergab Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) den Stadtschlüssel an den Großen Rat der Ludwigshafener Karnevalvereine. Für den Abend war eine große Feier mit Musik und Ehrungen geplant. „Wir werden zwölf goldene Anker verleihen“, teilte der Große Rat mit. Der „goldene Anker“ sei die höchste Auszeichnung der Ludwigshafener Fastnacht.

Die Fastnachtskampagne 2011 dauert diesmal lange – Aschermittwoch ist erst am 9. März. Die heiße Phase der närrischen Zeit beginnt mit den ersten Sitzungen im Januar und erlebt ihren Höhepunkt mit den großen Rosenmontagsumzügen.