Braunschweig

Kind an Bahnübergang tödlich verunglückt

Ein zehnjähriges Kind ist an einem unbeschrankten Bahnübergang tödlich verunglückt. Der Junge war in Begleitung von zwei Erwachsenen unterwegs.

Ein 10-jähriger Junge ist am Donnerstag gegen 20.00 Uhr in Braunschweig an einem unbeschrankten Bahnübergang tödlich verunglückt. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich das Unglück im Stadtteil Kralenriede an der Forststraße/Steinriedendamm. Das Kind war den Angaben zufolge von einem Regionalzug erfasst worden und kam dabei ums Leben.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen und Zeugenaussagen war der Junge in Begleitung seines Vaters und eines weiteren Mannes auf dem Weg in Richtung Innenstadt.

Vermutlich hatten sie den Bahnübergang trotz bereits rot blinkender Warnleuchte und Warnklingel betreten. Dabei verhakten sich die Rollen eines Einkaufswagens, den der Junge schob, in den Schienen. Als der 10-Jährige versuchte, den Wagen zu befreien, wurde er von dem Zug erfasst. Die Bahnstrecke Braunschweig-Gifhorn musste zeitweise gesperrt werden.