Rückeroth

Brand mit vier Toten war Familiendrama

Wegen Problemen in der Familie hat ein 53-Jähriger im Westerwald seine Frau und Kinder getötet. Davon gehen Ermittler nach der Obduktion der verkohlten Leichen aus.

Foto: dpa / dpa/DPA

Bei dem Brand mit vier Toten im Westerwald handelt es sich um eine Familientragödie. Die Obduktion der Leichen ergab, dass die beiden Kinder und die Ehefrau eines gewaltsamen Todes starben, wie die Polizei mitteilte. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 53 Jahre alte Familienvater zunächst die übrigen Familienmitglieder getötet und anschließend das Haus in Rückeroth in Brand gesteckt hat. Hintergrund der Tat waren Probleme in der Familie.

Die Feuerwehr hatte bei den Löscharbeiten vier verkohlte Leichen in dem Haus gefunden. Es waren die Mitglieder der in dem Haus gemeldeten Familie mit zwei Kindern im Alter von 10 und 13 Jahren. Da keine Beteiligung von Außenstehenden vorliegt, stellt die Polizei die Ermittlungen ein.

Der Brand war am 18. Februar 2011 gegen 7.30 Uhr bei der Feuerwehr gemeldet worden. Wegen der schwierigen Löscharbeiten und der schweren Schäden am Haus hatten die Einsatzkräfte zunächst nicht ins Innere vordringen können. Deshalb hatte man zunächst noch gehofft, dass sich die zwei Erwachsenen und zwei Kinder am Arbeitsplatz beziehungsweise in der Schule befinden.