Argentinien

Tote und Verletzte bei schwerem Zugunglück

In der Nähe von Buenos Aires ist ein Güterzug auf einen haltenden Personenzug geprallt. Waggons wurden übereinander geschoben, zahlreiche Passagiere eingeklemmt.

Bei einem schweren Zugunglück in der Nähe der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Weitere 120 Fahrgäste des Vorortzuges wurden zum Teil schwer verletzt, als ein Güterzug auf den haltenden Personenzug auffuhr.

Die Lokomotive habe sich in den hintersten Waggon des Personenzuges gebohrt, teilte die Feuerwehr mit. Mehrere Waggons seien zudem übereinander geschoben worden, zahlreiche Passagiere in den Wagen eingeklemmt.

Das Unglück ereignete sich in der Gemeinde San Miguel, etwa 30 Kilometer von Buenos Aires entfernt. Ein Untersuchungsrichter sagte, erste Ermittlungen ließen auf menschliches Versagen als Ursache des Unglücks schließen. Die beiden Maschinisten der Güterlok, die vermutlich ein Haltesignal übersahen, wurden festgenommen.