Teenie-Star

Miley Cyrus wollte eigentlich John Lennon heiraten

Sie ist (in den USA) ein kleiner Superstar, aber mit 16 Jahren immer noch ein Kind: Miley Cyrus, die mit ihrer Paraderolle "Hannah Montana" demnächst auch in Deutschland in die Kinos kommt. Jetzt offenbarte die junge Frau, dass sie als Kind heftigen Liebeskummer hatte. Wegen eines Toten.

Foto: pa/dpa (2) / dpa (2)

„Als ich klein war, wollte ich John Lennon heiraten“ erinnerte sich die 16-jährige US-Schauspielerin anlässlich ihrer Filmpremiere „Hannah Montana“ in London. „Und mein Vater musste mir beibringen, dass das nicht passieren würde – das war der schlimmste Tag in meinem Leben“, sagte sie weiter. Der frühere Beatle John Lennon war 1980 in New York erschossen worden, 12 Jahre vor Mileys Geburt.

Auch mit ihrer zweiten großen Liebe klappte es nicht. „Dann verliebte ich mich in Johnny Cash und fand irgendwann heraus, dass er mein Großvater sein könnte. Den konnte ich also auch nicht heiraten, das war auch schlecht.“

Cyrus spielt in der Teenagerkomödie „Hannah Montana – Der Film“ ein Mädchen, das ein Doppelleben als Rockstar und brave Schülerin führt. Der Film hat diesen Samstag in München Deutschlandpremiere. Er läuft in den deutschen Kinos allerdings erst am 1. Juni an.

Sich selbst schätzt die Schauspielerin als „etwas eigenartig“ ein. Als sie jünger war, hätten alle ihre Freunde zur Boyband N’Sync getanzt. Sie dachte aber: „Über die würde ich total lästern, wenn sie in meiner Klasse wären.“

Von den Irrungen und Wirrungen im zarten Alter hat sich der Teenie-Star mittlerweile erholt:„Ich lebe meinen Traum. Dieses Leben wollte ich immer haben“, sagte Cyrus. Dass ihr dabei Teenies hinterherkreischten störe sie nicht. „Der Verlust von ein bisschen Privatleben wird mehr als aufgewogen durch den Gewinn.“ Allerdings wolle sie später von ihrer Rolle wegkommen. „Es ist klasse und cool und viel größer, als ich je erwartet hätte. Aber ich möchte irgendwann auch etwas ernster genommen werden.“

Sie wolle den Menschen auch ein Vorbild sein: Zwar tue sie nicht immer das Richtige, „aber wenn ich etwas Richtiges mache, dann möchte ich, dass die Leute Notiz davon nehmen oder durch mich inspiriert werden“, sagte die 16-Jährige. „Das Leben ist kurz und ich möchte etwas erreichen.“