Suchaktion

Russisches Schiff mit 23 Menschen verschollen

Verschollen auf hoher See: In schweren Stürmen ist der Kontakt zu einem russischen Fischdampfer abgerissen. Nun droht der Treibstoff auszugehen.

Ein russisches Schiff mit mindestens 23 Menschen an Bord wird im Ochotskischen Meer vor der Halbinsel Kamtschatka in Ostasien vermisst. Der Fischdampfer habe seit Tagen keine Positionssignale mehr gesendet.

Eine Suchaktion sei durch schwere Stürme und schlechte Sicht behindert worden, berichtete die Agentur AFP unter Berufung auf Rettungskräfte. Bevor der Kontakt mit dem Festland verloren gegangen sei, habe das Schiff kein Notsignal abgegeben, hieß es.

Der Treibstoff reiche nur noch einen Tag.